EU-Kommission verschenkt 70.000 Zugtickets an junge Europäer

06.04.2022
Eine Reise quer durch Europa ist für viele junge Erwachsene schon eine Art Pflichtprogramm. Die EU stellt dafür nun 70.000 kostenlose Zugtickets bereit.
Die EU-Kommission gibt 70.000 jungen Europäern die Möglichkeit, kostenlos mit dem Zug quer durch Europa zu reisen. Foto: Stefan Sauer/dpa
Die EU-Kommission gibt 70.000 jungen Europäern die Möglichkeit, kostenlos mit dem Zug quer durch Europa zu reisen. Foto: Stefan Sauer/dpa

Brüssel (dpa) - Endlich 18 und los geht die Europareise: Die EU-Kommission verschenkt im Rahmen des Reiseprogramms «DiscoverEU»wieder Zugtickets an junge Europäer. In diesem Jahr sind es 70.000, wie die Kommission mitteilte.

Ab Donnerstag (7. April) können sich Interessierte zwei Wochen lang darum bewerben. In der ersten Runde sollen 35.000 Pässe vergeben werden, im Oktober wird dann die zweite Hälfte verteilt.

Wer sich bewerben will, muss erst sein Wissen in einem Multiple-Choice-Quiz mit Fragen zur Europäischen Union und zu EU-Jugend-Initiativen unter Beweis stellen. Bei einer Stichfrage muss dann geschätzt werden, wie viele Bewerberinnen und Bewerber in dieser Runde vermutlich an einem Dienstag geboren sind. Je näher die Schätzung an der richtigen Antwort liegt, desto mehr Punkte gibt es. Am Ende wird eine Rangliste erstellt, die Tickets - solange der Vorrat reicht - anhand dieser vergeben.

Wer zwischen dem 1. Juli 2003 und dem 30. Juni 2004 geboren ist und beim Auswahlquiz erfolgreich war, kann den Angaben zufolge zwischen dem 1. Juli 2022 und dem 30. Juni 2023 maximal 30 Tage innerhalb Europas reisen. Wer in der zweiten Jahreshälfte volljährig wird, kann sich erst im Oktober bewerben.

Die Initiative «DiscoverEU» startete im Jahr 2018 und geht auf die Idee von Aktivisten zurück, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schenken und ihn so mit dem Kontinent vertraut zu machen.

© dpa-infocom, dpa:220406-99-820932/2

Informationen DiscoverEU


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um die Ausbreitung neuer gefährlicher Virusvarianten zu verhindern, will Deutschland schärfere Einreisebestimmungen einführen. Foto: Arne Dedert/dpa EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa Um die Ausbreitung neuer Corona-Virus-Varianten einzudämmen, haben sich die EU-Staaten auf strengere Reisebestimmungen verständigt. Deutschland will sogar noch härter vorgehen. Was ist geplant?
Bei Flügen von und nach Deutschland gilt noch immer: Maske auf. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild Weiter Maskenpflicht in Flugzeugen von und nach Deutschland Viele Pandemieregeln wurden inzwischen gelockert. Auch das Reisen ist wieder einfacher geworden. Bei Flügen von und nach Deutschland jedoch noch immer: Maske auf!
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verringern, hat die chinesische Hauptstadt Peking alle größeren Veranstaltungen und Tempelfeste anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes abgesagt. Foto: Mark Schiefelbein/AP/dpa Lungenkrankheit in China: Was Reisende wissen müssen Das Coronavirus in China breitet sich weiter aus. In zahlreichen Städten der betroffenen Provinz Hubei wurde der öffentliche Verkehr eingestellt. Womit Reisende außerdem rechnen müssen.
Sommer am Strand von Cape Vidal: Südafrika ist in den europäischen Wintermonaten ein oft gebuchtes Reiseziel. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet durchkreuzt die Pläne mancher Urlauber. Wie ist nun ihre rechtliche Situation?