Esta-Antrag für USA-Reise mindestens 72 Stunden vor Abflug

01.01.2019
Deutsche Urlauber benötigen für eine Reise in die USA eine Esta-Genehmigung. Diese muss rechtzeitig im Internet beantragt werden. Kurzfristige Esta-Ausstellungen sind nicht mehr möglich.
Deutsche, die die Freiheitstatue in New York besuchen möchten, brauchen eine Esta-Genehmigung. Foto: Christina Horsten
Deutsche, die die Freiheitstatue in New York besuchen möchten, brauchen eine Esta-Genehmigung. Foto: Christina Horsten

Washington (dpa/tmn) - Den Esta-Antrag für die Einreise in die USA müssen Urlauber ab sofort mindestens 72 Stunden vor Abflug beantragen. Diesen Hinweis gibt das Ministerium für Innere Sicherheit der USA auf der Esta-Antragsseite im Internet.

Kurzfristige Genehmigungen seien nicht mehr möglich, heißt es. Wer ohne genehmigte Einreiseerlaubnis zum Flughafen kommt, dem werde das Boarding wahrscheinlich verweigert. Bislang war es möglich, Esta noch wenige Stunden vor dem Abflug zu beantragen.

Mit einer Esta-Genehmigung dürfen Touristen aus Deutschland und anderen Teilnehmerstaaten des Visa-Waiver-Programms ohne Visum in die USA einreisen. Die Einreiseerlaubnis kostet dort 14 US-Dollar (etwa 12,30 Euro) und ist zwei Jahre lang gültig. Die maximale Aufenthaltsdauer pro Einreise beträgt 90 Tage. Der Antrag ist online auf https://esta.cbp.dhs.gov/esta/ möglich. Wichtig: Auch Transit-Passagiere, die auf der Reise in ein anderes Land lediglich in den USA umsteigen, benötigen eine Esta-Genehmigung.

Esta-Antragsseite mit Hinweis


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil Mitarbeiter der Transportsicherheitsbehörde TSA zu Hause bleiben, sollten Reisende längere Wartezeiten am Flughafen einplanen. Foto: Brynn Anderson/AP/Archiv Der «Shutdown» hält an: Einschränkungen für USA-Reisende Warteschlangen am Flughafen, geschlossene Museen und Nationalparks, ungepflegte Grünanlagen - USA-Reisende treffen derzeit auf einige Probleme. Der «Shutdown» geht weiter.
Präsidentenköpfe für die Ewigkeit: Am Mount Rushmore wurden vier Helden der US-Geschichte in Granit gemeißelt (l-r): George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln. Foto: Christian Röwekamp In den Black Hills den Mächtigen der USA begegnen Wer die Black Hills in South Dakota besucht, trifft immer wieder auf das Thema Macht. Herrscher des weißen Amerikas und der Ureinwohner sind hier in Granit und Bronze verewigt. Die mächtigsten Tiere der nahen Prärien bekommen Urlauber ebenfalls vor die Kamera.
Wanderer mit großen Rucksäcken sind auf dem Mount Washington in der Minderheit. Foto: Christian Röwekamp Amerikas schlimmstes Wetter: Wege auf den Mount Washington Nach ihrem ersten Präsidenten George Washington haben die Amerikaner alles Mögliche benannt: ihre Hauptstadt, einen Bundesstaat und auch einen Berg in Neuengland. Er ist ein Touristenziel ersten Ranges - mit seinem extremen Wetter aber auch ein gefährlicher Ort.
Ein großes Freilichtmuseum: Im Bannack State Park können Besucher in die Zeit des späten 19. Jahrhundert eintauchen. Foto: Christian Röwekamp Volksfeste und Verfall: Die Geisterstädte von Montana Während der Zeit des Wilden Westens schossen in den USA viele Städte aus dem Boden, nur um bald wieder zu verschwinden. Einige aber haben sich als Geisterstädte gehalten und locken nun Touristen an - manche als Museen und andere als Ruinen. Ein Besuch in Montana.