Essen ins richtige Licht setzen

31.05.2019
Auf dem Teller sieht das Essen köstlich aus, doch auf dem Foto wirkt es matschig und ekelig. Das muss nicht sein. Oft helfen schon ein paar einfache Tricks, damit Bilder von Speisen ansprechend aussehen.
Damit Essen auf einem Foto ansprechend wirkt, sollte die Beleuchtung stimmen. Foto: Christin Klose
Damit Essen auf einem Foto ansprechend wirkt, sollte die Beleuchtung stimmen. Foto: Christin Klose

Hannover (dpa/tmn) - Wenn Essen nicht nur lecker schmeckt, sondern auch noch schön angerichtet ist, schlägt das Herz von Foodies höher. Oft wollen die Essensliebhaber die Speisen dann gleich fotografieren und im Netz posten.

Wer ansprechende Essensfotos machen will, muss dabei auf die Position der Lichtquelle achten, rät das Fachmagazin «c't Digitale Fotografie» (Ausgabe Sommer-Spezial). Drei Tipps:

1. Lichtreflexe reduzieren

Fotografen sollten ungünstiges Raumlicht, das von oben kommt, am besten ausschalten - und stattdessen eine eigene Lichtquelle aufbauen. Im Restaurant ist das nicht immer möglich. Da soll das Foto meist schnell und unauffällig entstehen, damit sich andere Gäste nicht gestört fühlen. Die Experten raten, sich im Restaurant tagsüber einen Fensterplatz geben zu lassen. Kommt das Licht von der Seite, bekommt das Essen mehr Konturen.

2. Hintergrund verwenden

Alternativ können Hobbyfotografen das Gegenlicht des Fensters nutzen. Dafür sollten sie ein schwarzes oder weißes Notizbuch nah ans Fenster stellen - und als Hintergrund nutzen. Davor etwa ein Glas Tee oder Weinglas drapieren - und abdrücken. Wichtig: Das Buch darf nicht zu groß sein, damit noch ausreichend Licht von oben und von den Seiten auf das Motiv fällt.

3. Handydisplay nutzen

Abends funktioniert der Trick mit dem Fenster als indirekte Beleuchtung natürlich nicht. Wer mit anderen unterwegs ist, kann das Display eines zweiten Handys als Lichtquelle nutzen. Dafür eine weiße Fläche abfotografieren. Das Bild anschließend anzeigen lassen, die Hintergrundbeleuchtung auf Maximum stellen und das helle, weiße Display möglichst nah an den Teller halten - zur Not das Foto später etwas beschneiden, falls das Handy im Bild ist. Das Licht des Displays ist großflächiger als beispielsweise der Schein einer Handy-Taschenlampe. Wer große Lichtquellen auf einem sehr kurzen Abstand einsetzt, vermeidet harte, kleine Glanzstellen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit der leckere Schnappschuss auch wirklich lecker aussieht, gibt es nun die Foto-App Foodie. Screenshot: www.itunes.apple.com Foto: Fotos zum Anbeißen via Smartphone-App Fast jeder kennt es aus seiner Facebook- oder Instagram-Timeline: selbst gemachte Bilder von Essen. Die sehen mal mehr und mal weniger appetitlich aus. Damit der kulinarische Schnappschuss zukünftig immer gelingt, gibt es jetzt die Foto-App Foodie.
Immer wieder die Perspektive ändern, lautet die Devise. Diese kleine Blume lässt sich am besten in Bauchlage ablichten. Foto: Andrea Warnecke So gelingen Einsteigern tolle Fotos Ob auf Instagram, bei Flickr oder Pinterest - die Welt scheint voller schöner Bilder zu sein. Doch wie viel harte Arbeit hinter einem richtig guten Foto steckt, erfahren Hobbyfotografen schnell am eigenen Leib.
Sonnenuntergang über München: Damit Bilder bei solchen Lichtverhältnissen oder sogar bei noch weniger Licht gelingen, brauchen Fotografen ein Stativ und viel Experimentierfreude bei den Kameraeinstellungen. Foto: Sven Hoppe Wie man am besten bei wenig Licht fotografiert Fotografieren heißt malen mit Licht. Doch was, wenn das Licht fehlt? In der Dämmerung oder in schwach beleuchteten Räumen zählt die passende Ausrüstung mehr als sonst. Wer an den richtigen Rädchen dreht, kann dann auch bei Nacht tolle Bilder schießen.
Filmrolle statt Digitalsensor, und auf die Bilder muss man auch warten. Trotzdem finden immer wieder Menschen Spaß an der alten Art der Fotografie. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Der Einstieg in die Analogfotografie - warum auch nicht? Kein Display, keine Speicherkarte, kein Menü – die Fotografie mit Film fordert Fotografen heraus. Der Einstieg in diese ziemlich unmoderne und entschleunigte Art des Fotografierens ist gar nicht mal so teuer, macht aber richtig Spaß.