Es gibt immer noch Probleme beim grenzenlosen Streaming

07.12.2018
Deutsche Nutzer von Streamingdiensten wie Netflix oder Spotify haben immer noch Schwierigkeiten, die Inhalte aus ihrem Heimatland auch im EU-Ausland zu empfangen. Dies ergab eine Befragung durch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.
Streamingdienste wie Netflix und Co. sind verpflichtet, ihre Inhalte deutschen Nutzern auch im EU-Ausland zur Verfügung zu stellen. Nicht immer gelingt das. Foto: Jens Kalaene
Streamingdienste wie Netflix und Co. sind verpflichtet, ihre Inhalte deutschen Nutzern auch im EU-Ausland zur Verfügung zu stellen. Nicht immer gelingt das. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Acht Monate nach Inkrafttreten einer europaweiten Regel zum grenzenlosen Nutzung kostenpflichtiger Streaming-Dienste haben Kunden noch immer Probleme, die Inhalte im EU-Ausland abzurufen.

Wie eine repräsentative Studie der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ergab, konnte jeder zweite verreiste User die Dienste nicht genauso nutzen wie zu Hause.

Zum 1. April war die EU-Regel in Kraft getreten, wonach Anbieter wie Netflix, Sky Go oder Spotify ihren Kunden auch auf Reisen im EU-Ausland Zugriff auf die Inhalte ihres Heimatlandes gewähren müssen. Anbieter kostenloser Inhalte und die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender fallen nicht unter die neue Regel.

«Trotz der Portabilitätsverordnung haben viele Verbraucher noch Probleme bei der grenzüberschreitenden Nutzung», erklärt Manfred Schwarzenberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Konkret ergab die Studie, dass von den mehr als 2500 befragten Abonnenten kostenpflichtiger Dienste, knapp ein Fünftel einen oder mehrere Angebote seit April im Ausland genutzt hat. Laut der Ergebnisse berichtete unter ihnen fast jeder Zweite (49 Prozent) von Problemen.

Am häufigsten beklagten die Befragten, dass Inhalte, die sie in Deutschland streamen können, im Ausland gar nicht oder nur teilweise verfügbar gewesen seien.

Pressemitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei bestimmten Tarife werden Musik- und Video-Dienste nicht auf das Datenvolumen angerechnet. Netzaktivisten sehen darin eine Aushöhlung der Netzneutralität. Foto: Holger Hollemann/dpa Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt behandelt. Sind die neuen Regeln auch richtungsweisend für Deutschland?
Was offensichtlich nicht legal ist, sollte man nicht auf den Rechner streamen. Zum Beispiel wenn ein Video so aussieht, als sei es im Kino abgefilmt worden. Foto: Monique Wüstenhagen Legal oder illegal: Worauf es beim Streaming ankommt Streaming-Angebote für Musik und Filme gibt es im Netz in großer Zahl. Aber wie erkennt man, ob ein Angebot seriös ist oder illegal? Was für Risiken drohen? Drei Juristen klären auf.
Wer im Flieger arbeiten möchte, braucht häufig eine WLAN-Verbindung - und wenn es nur für die E-Mail-Kommunikation ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Surfen über den Wolken: Wie WLAN ins Flugzeug kommt In der Luft herrschte bislang oft Funkstille: Kurz vor dem Start war Schluss mit Telefonieren, Surfen und Mailen. Das ändert sich gerade, immer mehr Fluggesellschaften rüsten ihre Maschinen mit WLAN-Hotspots aus. Aber die Angebote unterscheiden sich stark.
Genügt die Homepage dem neuen Datenschutz? Das ist die Frage, die Vereine, Firmen und Behörden rund eine Woche nach dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung umtreibt. Foto: Daniel Naupold Abmahnwelle nach einer Woche DSGV noch nicht angerollt Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist nun knapp eine Woche in Kraft - und hat bereits teils kuriose Blüten getrieben. Unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht Unsicherheit. Manche Befürchtungen blieben jedoch aus - zumindest vorerst.