Erste Staatliche Museen in Berlin haben wieder geöffnet

17.03.2021
Endlich wieder Kultur genießen. In einigen Berliner Museen ist das wieder möglich - mit zuvor gebuchtem Online-Ticket.
Nach dem coronabedingten Lockdown haben die ersten Staatlichen Museen in Berlin wieder geöffnet. Auch das Pergamonmuseum empfängt wieder Besucher. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa
Nach dem coronabedingten Lockdown haben die ersten Staatlichen Museen in Berlin wieder geöffnet. Auch das Pergamonmuseum empfängt wieder Besucher. Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Nach Monaten im kulturellen Lockdown haben am Dienstag (16. März) in Berlin die ersten Staatlichen Museen wieder ihre Türen für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Zum Wiederbeginn wurden nach Angaben der Museen seit Freitag rund 13.000 Tickets verkauft.

Der Zugang zu Neuem Museum, Alter Nationalgalerie, James-Simon-Galerie, Pergamonmuseum und Panorama auf der Museumsinsel Berlin sowie dem Museum Europäischer Kulturen in Dahlem ist wegen der Corona-Maßnahmen nur mit Online-Tickets, Zeitfenster und Hygienemaßnahmen möglich. Anfang April sollen weitere Häuser folgen.

Zudem dürfen die Museen im Vergleich zur Öffnungsphase nach dem Lockdown im vergangenen Jahr nur halb so viele Interessierte einlassen, weil nun vier statt zwei Quadratmeter pro Besucherin oder Besucher zur Verfügung stehen müssen.

Viele der Zeitfenster waren deswegen rasch ausgebucht. Die Museen schalten zunächst nur 14 Tage im Voraus frei, um gegebenenfalls schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können und aufwendige Rückgaben bei erneuten Schließungen zu vermeiden.

Zu den Staatlichen Museen Berlin gehören 15 Sammlungen mit 4,7 Millionen Objekten an 19 Standorten. Die Museen besuchten 2019, dem letzten Jahr vor Corona, fast 4,2 Millionen Menschen, davon allein knapp 3,1 Millionen die Häuser der Museumsinsel.

Ebenfalls bereits geöffnet sind der Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums oder die Gedenkstätten Deutscher Widerstand und Plötzensee. In den kommenden Tagen wollen zudem etwa das Kunsthaus Dahlem und die Berlinische Galerie (17.) oder das Jüdische Museum (26.) ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Das neue Berliner Zukunftsmuseum Futurium öffnet ab Samstag (20. März) nach der Corona-Zwangspause wieder seine Türen. Neben der 3000 Quadratmeter großen Ausstellung ist als besonderes Highlight bis Ende April das Kunstwerk «Earth Speakr» von Olafur Eliasson im Foyer zu sehen, wie das Museum am Dienstag ankündigte. Besuche müssen vorab online gebucht werden. Dafür gibt es ab Donnerstag Tickets für Zeitfenster. Eröffnet wurde das Haus in der Nähe des Hauptbahnhofs im September 2019. Dort dreht sich alles um die Zukunft und die Frage «Wie wollen wir leben?».

© dpa-infocom, dpa:210317-99-855529/9

Museumsportal

Ticketsystem Staatliche Museen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Im Kampf gegen die Corona-Pandemie macht das schwer betroffene Spanien weiter Fortschritte. Doch der Tourismus werde vor Jahresende nicht wieder in Gang kommen, warnt die Regierung. Foto: Clara Margais/dpa Der Sommerurlaub steht auf der Kippe Gerade erst hat das Coronavirus den Osterurlaub über den Haufen geworfen. Jetzt gerät auch der Sommerurlaub in Gefahr - vor allem für diejenigen, die ins Ausland wollen.
Der berühmte Karneval in Venedig wurde aus Sorge wegen der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens frühzeitig beendet. Foto: Jin Yu/XinHua/dpa Covid-19: Was Italien-Urlauber wissen sollten Es ist der erste große Sars-CoV-2-Ausbruch in Europa. Und einer, der in seiner Dynamik schwer zu bremsen ist. Binnen weniger Tage schnellt die Zahl der Infektionen in Italien nach oben. Wie in China werden Städte isoliert. In Venedig fällt der Karneval flach.
Niedrige Corona-Zahlen: Island profitiert von seiner Insellage und von der erfolgreichen Corona-Strategie. Foto: Steffen Trumpf/dpa Island hofft auf Rückkehr der Touristen Die abgeschiedene Lage hoch oben im Nordatlantik kommt Island in der Pandemie zugute. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die Insel die mit Abstand geringste Neuinfektionszahl in Europa hat. In der Tourismusbranche keimt leise Hoffnung auf.