Erste Kreuzfahrt der «Flying Clipper» verzögert sich

06.08.2019
Die «Flying Clipper» soll der größte Rahsegler der Welt werden. Viele Kreuzfahrturlauber warten daher gespannt auf ihren ersten Einsatz. Doch der Termin wurde nun erneut verschoben. Ein Schiff, das nun endlich zur Jugfernfahrt abgelegt hat, ist die «World Explorer».
Die erste Reise des neuen Segel-Kreuzfahrtschiffs «Flying Clipper» verzögert sich weiter. Grund ist ein Rechtsstreit zwischen Reederei und Werft. Foto: Star Clippers/dpa-tmn
Die erste Reise des neuen Segel-Kreuzfahrtschiffs «Flying Clipper» verzögert sich weiter. Grund ist ein Rechtsstreit zwischen Reederei und Werft. Foto: Star Clippers/dpa-tmn

«Flying Clipper»: Kreuzfahrtsegler verzögert sich weiter

Monaco (dpa/tmn) - Das neue Segel-Kreuzfahrtschiff «Flying Clipper» wird voraussichtlich nicht mehr im Sommer 2019 in See stechen. Grund ist ein Rechtsstreit zwischen der Reederei Star Clippers in Monaco und der kroatischen Brodosplit Werft, wie die Reederei bestätigte. Wann das Schiff zu seiner ersten Fahrt auslaufen wird, ist derzeit nicht absehbar. Bis jetzt lassen sich auch noch keine Reisen buchen.

Ursprünglich sollte die «Flying Clipper» bereits Ende 2017 zur ersten Kreuzfahrt starten. Bei der Fertigstellung gab es aber Verzögerungen. Die 162 Meter lange Fünfmast-Bark mit Platz für maximal 300 Gäste soll den Angaben zufolge der größte Rahsegler der Welt werden.

Die «Flying Clipper» wird das vierte Segelschiff der Flotte sein, zu der bereits die Schiffe «Star Clipper», «Royal Clipper» und «Star Flyer» gehören. An Bord befinden sich unter anderem ein Tauchpool und eine Badeplattform am Heck. Die Suiten haben Balkone.

Kreuzfahrtschiff «World Explorer» gestartet

Das Kreuzfahrtschiff «World Explorer» von Nicko Cruises ist in Reykjavík in See gestochen. Nachdem die Jungfernfahrt mehrmals verschoben wurde, umrundet das Schiff auf seiner ersten Reise Island mit Halt in Südgrönland, teilte Nicko Cruises mit.

Das erste Hochseeschiff des Flussreiseanbieters sollte ursprünglich am 2. Mai auf Jungfernfahrt gehen. Die Auslieferung hatte sich aber immer wieder verzögert. Grund waren zuletzt kurzfristige Umbaumaßnahmen wegen neuer Auflagen. Betroffenen Gästen wurde der Reisepreis erstattet, sie erhielten außerdem ein Umbuchungsangebot inklusive Rabatt auf eine Neubuchung.

Auf der «World Explorer» finden maximal 200 Gäste Platz. Das Schiff kann auch in kleinen Häfen anlegen, die von großen Hochseeschiffen nicht angefahren werden können. Mit der «World Voyager» ist bereits ein Schwesterschiff geplant.

Neues Kreuzfahrt-Terminal in Belfast eröffnet

Im nordirischen Belfast wurde ein neues Terminal für Kreuzfahrtschiffe eröffnet. Es verfügt unter anderem über ein eigenes Besucherzentrum, informiert der Hafen der Stadt. Mit dem Terminal reagiert Belfast auf den wachsenden Kreuzfahrttourismus. In diesem Jahr sind 148 Anläufe geplant, 31 Prozent mehr als im Vorjahr. Es werden insgesamt 285.000 Passagiere erwartet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die «Silver Cloud» soll bald durch polare Gewässer fahren. Foto: Silversea/dpa Neues aus der Kreuzfahrt: Expeditionen und Weltreisen Für Expeditionen in polare Gewässer müssen selbst Schiffe gut gerüstet sein. Deshalb lässt die Reederei Silversea die «Silver Cloud» umbauen. Neue Expeditionsrouten hat Hapag-Lloyd Cruises angekündigt. Weitere Neuigkeiten aus der Kreuzfahrt gibt es hier im Überblick.
Eine neue Anlegestelle im Hafen von Kristiansand soll mehr Kreuzfahrtschiffe in den Süden Norwegens bringen. Foto: Port of Kristiansand/dpa-tmn Kreuzfahrt-Splitter: Neuer Pier, neue Schiffe, neue Route Kristiansand ist Hauptstadt des so genannten «Südland» in Norwegen. Über mehr Details können sich nun vor allem Kreuzfahrt-Urlauber informieren, denn es gibt dort eine neue Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe. Die Reedereien haben aber noch mehr Neuigkeiten.
Was kommt aus den Schornsteinen von Kreuzfahrtschiffen? Umweltschützer warnen jetzt vor Gefahren unter anderem durch ultrafeine Partikel. Foto: Andrea Warnecke Feinstaubpartikel: Wie gefährlich ist eine Kreuzfahrt? Eine Schadstoffmessung auf einem Kreuzfahrtschiff zeigt hohe Werte ultrafeiner Partikel. Umweltschützer warnen vor den Gefahren für die Gesundheit bei einer Kreuzfahrt. Die Reedereien widersprechen.
Eine Computergrafik des Kreuzfahrtschiffes «Costa Smeralda». Das nur mit verflüssigtem Erdgas (LNG) betriebene Schiff wird derzeit auf der Meyer-Werft im finnischen Turku fertiggestellt. Foto: Costa Crociere Costa Cruises bringt erstes LNG-Schiff nach Hamburg Die Kreuzfahrtsaison läuft. Mehr als 200 Schiffe sollen Hamburg anlaufen, darunter auch ein neuartiges: Im Herbst will die italienische Reederei Costa Crociere ihr erstes LNG-Schiff nach Hamburg bringen.