Erste Impfung hält nicht für ganzes Tierleben

05.03.2021
Der Pieks in der Tierarztpraxis kostet weniger als Behandlungen zur Heilung erkrankter Tiere. Damit die Rechnung aufgeht, muss der Impfschuss allerdings regelmäßig aufgefrischt werden.
Eine Grundimmunisierung sorgt für einen guten Start, sollte aber aufgefrischt werden. Foto: Christoph Schmidt/dpa-tmn
Eine Grundimmunisierung sorgt für einen guten Start, sollte aber aufgefrischt werden. Foto: Christoph Schmidt/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ziehen Hunde- oder Katzenwelpen, aber auch Kaninchen neu in einen Haushalt ein, ist die Impfbereitschaft der Halter meist besonders hoch.

Der vom Muttertier mitgegebene Immunschutz endet dann und Impfungen helfen dem Tier, einen eigenen Immunschutz aufzubauen, erklärt der Bundesverband für Tiergesundheit (BfT).

Eine Grundimmunisierung beim Tierarzt in den ersten Lebenswochen schützt Welpen vor Krankheiten, wie Staupe, Parvovirose, Leptospirose und Hepatitis bei Hunden, Katzenseuche und Katzenschnupfen bei Miezen, Chinaseuche und Myxomatose bei Kaninchen.

Auffrischungsimpfung mit Tierarzt besprechen

Die Grundimmunisierung wirkt aber nicht für ein ganzes Leben, so der BfT. Der Verband rät zu regelmäßigen Auffrischungsimpfungen, die man zusammen mit dem Tierarzt besprechen sollte. Dabei würden die Lebensumstände des Tieres eine Rolle spielen. Je nachdem, wie Tiere gehalten werden, können sich die Impfempfehlungen unterscheiden.

Durch regelmäßiges Impfen vieler Tiere seien viele Tierkrankheiten, insbesondere bei Hunden, selten geworden. Das verführe dazu, mögliche Gefahren auf die leichte Schulter zu nehmen - schon fast vergessene Krankheiten könnten dann aber wieder auftauchen.

Tierimpfung schützt auch den Menschen

Das Beispiel der Tollwutprävention zeige, dass Impfen nicht nur die Tiere selbst, sondern auch den Menschen schützt. Wie der BfT mit Bezug auf Angaben der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) erklärt, würde es ausreichen, etwa 70 Prozent der Hundepopulation weltweit zu impfen, um das Risiko einer Tollwutinfektion beim Menschen zu eliminieren.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-685778/3

Mitteilung beim BfT


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann sind für die Katze die nächsten Impfungen fällig? Darüber sollten sich Halter frühzeitig einen Überblick verschaffen. Foto: Kai Remmers Untersuchungen fürs Tier im neuen Jahr rechtzeitig planen Tiere müssen regelmäßig zum Arzt - zum Beispiel zur Vorsorge und für Impfungen. Damit Halter keine Untersuchung verpassen, sollten sie am besten zu Jahresbeginn einen groben Plan erstellen.
Laut EU-Richtlinien dürfen Tiere frühestens mit drei Monaten gegen Tollwut geimpft werden. Foto: Made Nagi/dpa Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten Tollwut ist in Deutschland kein Problem mehr - eigentlich. Um weiterhin Infektionen mit dem Virus zu vermeiden, ist ein ausreichender Impfschutz für Hunde und Katzen wichtig. Das gilt besonders für Tiere aus dem Ausland.
Fernreisende sollten über einen ausreichenden Polio-Impfschutz verfügen. Foto: Daniel Karmann Vor Fernreisen den Impfschutz gegen Kinderlähmung überprüfen Wer in Länder mit Polio-Risiko reist, sollte rechtzeitig den Impfschutz auffrischen lassen. Der Zeitpunkt der letzten Impfung lässt sich in neueren Impfpässen schnell ablesen.
Das Wasser in stillen Gewässern kann für Hunde tückisch werden. Es kann voll von Erregern aus Nagerpipi sein. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn Pfützen mit Mäusepipi können Hunden gefährlich werden Wenn der Hund beim Gassigehen aus einer Pfütze schlabbert, ist das doch harmlos, oder? Doch das Wasser kann tückisch sein - wenn kleine Nager dort Spuren hinterlassen haben.