Erstattungen bei Lufthansa dauern vier bis sechs Wochen

20.07.2020
Wegen der Corona-Krise wurden zahlreiche Flüge der Lufthansa gestrichen. Viele Kunden warten seitdem auf die Erstattung ihrer Tickets. Ein paar Wochen müssen sie sich wohl noch gedulden.
Die Lufthansa zahlt Ticket-Erstattungen für ausgefallene Flüge aus. Dies kann jedoch noch einige Wochen dauern. Foto: Andreas Arnold/dpa
Die Lufthansa zahlt Ticket-Erstattungen für ausgefallene Flüge aus. Dies kann jedoch noch einige Wochen dauern. Foto: Andreas Arnold/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Nach Angaben der Lufthansa wird es «noch vier bis sechs Wochen» dauern, um die coronabedingte Erstattung von Tickets für Flüge bis Ende Juni abzuarbeiten.

«Bis heute haben wir bereits etwa 1,4 Milliarden Euro ausgezahlt», sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister im Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Man wolle die Ticketerstattung für ausgefallene Flüge aber beschleunigen. «Innerhalb der nächsten 10 bis 14 Tage wollen wir die automatisierten Prozesse wieder einschalten. Dann werden große dreistellige Millionenbeträge im Monat ausgezahlt», kündigte Hohmeister an.

Insgesamt seien bei dem Konzern mehr als zwei Millionen Erstattungsanfragen eingegangen, so der Lufthansa-Vorstand. Die Zahl sei durch die Einführung eines neuen Flugplans zum 29. Juni noch einmal gestiegen.

Als Folge der Corona-Pandemie war der Luftverkehr Mitte März nahezu vollständig zusammengebrochen und Tausende Flüge wurden storniert. Grundsätzlich müssen die Gesellschaften den Ticketpreis innerhalb von sieben Tagen erstatten. Lufthansa und andere Gesellschaften hatten hingegen zunächst darauf gesetzt, die Kunden mit Gutscheinen abzufinden. Dies scheiterte aber an der EU-Kommission. Der Konzern hatte zuletzt angekündigt, den Stau bis Mitte August zu beseitigen. Ende Juni stand mit rund einer Milliarde Euro aber noch rund die Hälfte der Erstattungen aus.

Internetvermittler hatten den Konzern in der vergangenen Woche aufgefordert, nach der Rettung durch den Staat die stornierten Reisen umgehend zu erstatten. Deren Verband Internet Reisevertrieb (VIR) verlangte von der Lufthansa, dazu die zwischenzeitlich abgeschaltete automatische Erstattungsmöglichkeit in den professionellen Buchungssystemen (GDS) wieder in Betrieb zu nehmen. Ein Unternehmenssprecher kündigte am Mittwoch an, dass dies getan werde.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-854074/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Alle, die vor dem 8. März 2020 ein Ticket für einen Flug, eine Pauschalreise oder eine Veranstaltung gekauft haben, sollen nach Plänen der Bundesregierung nun einen Gutschein bekommen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Gutscheine statt Rückzahlung: Was das für Reisende bedeutet Unzählige Urlauber wollen gerade Geld für abgesagte Reisen zurückhaben. Das könnte Airlines und Veranstalter in den Ruin treiben. Die Bundesregierung hat einen Vorschlag, der beiden Seiten helfen soll.
Eine Mitarbeiterin der Lufthansa sitzt mit ihrer Mund- und Nasenschutzmaske am Check-in im Flughafen Münster-Osnabrück. Foto: Guido Kirchner/dpa Lufthansa kündigt «Rückflug-Garantie» in Corona-Krise an Wegen Corona gestrandet in einem fernen Land - diese Angst will die Lufthansa ihren Passagieren nehmen. Der Konzernchef verspricht eine Rückflug-Garantie, wohl auch, um die Flieger wieder voll zu kriegen.
Nach den massenhaften Flugausfällen in der Corona-Krise warten zahlreiche Verbraucher auch Wochen und Monate später noch auf die Erstattung ihrer Tickets. Foto: Michael Kappeler/dpa Beschwerdeflut bei Flugtickets hält an Für die massenhaften Flugausfälle dieses Jahr wegen Corona können die Airlines nichts. Aber viele Kunden sind verärgert, weil sie ihnen für Rückzahlungen hinterherrennen müssen. Eigentlich sind die Vorgaben klar.