Erhebliche Sicherheitsmängel bei Routern

26.06.2020
Router sind das Tor zum Internet - aber auch potenzielles Einfallstor für Angriffe. Die Sicherheit der Geräte wird von vielen Herstellern vernachlässigt, teils in erschreckendem Ausmaß.
(Einfalls-)Tor zum Internet: Viele Router haben einer Studie zufolge erhebliche Sicherheitsmängel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
(Einfalls-)Tor zum Internet: Viele Router haben einer Studie zufolge erhebliche Sicherheitsmängel. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Untersuchung eines Fraunhofer-Instituts hat bei Internet-Routern für Privatnutzer bedenkliche Sicherheitsmängel festgestellt. Die Lücken reichten von fehlenden Sicherheitsupdates und einfach zu entschlüsselnden Passwörtern bis hin zu schon lange bekannten Schwachstellen, die längst hätten behoben sein müssen.

Kein einziger Router unter den 127 untersuchten Geräten sei ohne Fehler gewesen, so das Fazit der Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE). Manche seien sogar von Hunderten längst bekannter Schwachstellen betroffen. In den letzten zwölf Monaten haben demnach 46 Router kein einziges Sicherheitsupdate erhalten, einer sogar 2000 Tage lang nicht.

Weit überwiegend (90 Prozent) kommt das freie Betriebssystem Linux auf den Routern zum Einsatz, oftmals aber in sehr alten Versionen. Dabei sei Linux dafür bekannt, dass Sicherheitslücken schnell geschlossen würden, betonen die Forscher. Die Hersteller müssten nur zügig die jeweils aktuelle Software aufspielen - was aber in der Regel nicht geschehe.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-576106/2

Home Router Security Report des FKIE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Wer einen neuen Router in Betrieb nimmt, sollte sich auch um die richtige Verschlüsselung kümmern. Foto: Christin Klose Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.
Auspacken, einstecken, lossurfen - wenn es doch so einfach wäre. Doch wer einen sicheren Router möchte, muss ein wenig Zeit fürs Konfigurieren und Aktualisieren investieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen machen die Geräte oft zum Einfallstor für Hacker und damit zum Sicherheitsrisiko. Höchste Zeit, den Router kennenzulernen.
Heizung, Rollläden, Küchengeräte - bei einem vernetzten Zuhause lässt sich vieles per Smartphone steuern. Doch bei der Sicherheit solcher Systeme gibt es noch Lücken. Foto: Soeren Stache Das vernetzte Zuhause beschwört neue Risiken herauf Smarte Geräte für das vernetzte Zuhause sind für die Branche der Unterhaltungselektronik ein wachsendes Geschäft. Doch die Technik gerät ins Visier von Cyber-Angreifern.