Ergonomischer Helfer: Ein Thron für das Notebook

28.01.2021
Im Homeoffice mangelt es vor allem an Bewegung. Arbeitswege, Mittagspause und der Gang zum Meeting fallen weg - zum Leidwesen unseres Rückens. Der Heimarbeitsplatz lässt sich mit ein paar Tricks optimieren:
Unergonmisch: Stundenlanges Arbeiten am Notebook kann anstrengend werden. Eine Erhöhung für das Gerät kann die Körperhaltung verbessern. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn
Unergonmisch: Stundenlanges Arbeiten am Notebook kann anstrengend werden. Eine Erhöhung für das Gerät kann die Körperhaltung verbessern. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Büroarbeit ist Ergonomie alles. Dass diese im Homeoffice meist leidet, ist gemeinhin bekannt, gerade wenn die Arbeitsumgebung improvisiert ist. Insbesondere das Arbeiten am Notebook ist für ganze Arbeitstage oder -wochen ein ergonomisches No-Go.

Wer nicht auf einen angeschlossenen Monitor ausweichen kann oder möchte, hat dennoch Möglichkeiten, um unter anderem Hals, Nacken und Rücken zu entlasten - etwa Tastatur und Maus anschließen, dann das Notebook auf einem Stapel Bücher aufbocken, so dass der obere Displayrand ungefähr auf Augenhöhe ist.

Etwas ansehnlicher und teils noch ergonomischer funktioniert das Ganze mit speziellen Notebookständern, die ab rund 15 Euro zu haben sind. Es gibt Modelle, die eine Position vorschreiben, andere lassen sich in Neigung, andere in Neigung und Höhe verstellen.

Wer auch mal stehend am Schreibtisch arbeiten möchte, findet im breiten Angebot sogar regelrechte Hubplattformen mit Scherengelenken, die das Notebook stufenlos hochfahren können. Diese werden aber eher unter einer Bezeichnung wie höhenverstellbarer Schreibtischaufsatz verkauft. Hierfür sind mindestens rund 100 Euro einzuplanen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-194050/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Platziert wird der Bildschirm grundsätzlich so, dass keine Spiegelungen entstehen und das Tageslicht möglichst von der Seite hereinfällt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn Gut ausgerüstet für die Arbeit daheim Im Zuge der Corona-Pandemie wurden Freizeit-PCs aufgerüstet und Küchen in Büros umgebaut. Ohne ordentliche technische Ausstattung kann die Arbeit zu Hause aber schnell mühselig werden.
Wer nicht allerhöchste Leistungsansprüche an einen Computer hat, findet in Mini-PCs eine platzsparende Alternative. Foto: Tom Nebe/dpa-tmn Mini-PCs finden auf jedem Schreibtisch Platz Sie sind klein und ultrakompakt: Wer einen platzsparenden Desktop-Rechner sucht, muss zum Mini-PC greifen. Doch wer auch bei der Ausstattung klein denkt, hat das Nachsehen.
Ungetrübtes Fernsehen unter freiem Himmel verspricht Samsung mit The Terrace. Foto: Samsung/dpa-tmn Tiger-Notebooks und Outdoor-TVs zur IFA Die IFA ist wohl die einzige Tech-Messe des Jahres, die nicht ganz ins Netz verlagert oder gestrichen worden ist. Ein Messe-Motto: Home Electronics machen die neue Corona-Normalität angenehmer.
Gamingmäuse sind meist recht hochwertig ausgelegt und bieten neben den normalen Funktionstasten noch weitere frei belegbare Tasten. Foto: Alexander Heinl/dpa Welche Computermaus ist die Richtige? Ob beim Arbeiten, Surfen oder Spielen: Wer täglich am Rechner sitzt, klickt sich meist mit einer Maus durch die Programme. Doch neben der konventionellen Maus gibt es einige Alternativen.