Ergebnisliste von Suchmaschinen neu sortieren

14.10.2021
«Hotel in Paris vom... bis zum...»: Wer eine solche Anfrage bei einer Suchmaschine eingibt, bekommt eine Liste mit den vermeintlich besten Unterkünften. Darauf sollten Reisende aber nicht vertrauen.
Hotel-Suchmaschinen sind bei der Urlaubsbuchung praktisch - wenn man die richtigen Einstellungen kennt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hotel-Suchmaschinen sind bei der Urlaubsbuchung praktisch - wenn man die richtigen Einstellungen kennt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Meta-Suchmaschinen sind für Reisende eigentlich praktisch: Die Webseiten listen Angebote diverser Buchungsportale, Veranstalter und sonstiger Anbieter. Doch die Suche nach der besten Unterkunft gestaltet sich trotzdem nicht ganz so einfach.

«Die Suchergebnisse werden bei keiner der Suchmaschinen nach objektiven Kriterien erstellt», lautet das Fazit der Zeitschrift «Reise und Preise» (Ausgabe 4/2021),die sich sechs Meta-Searcher genauer angeschaut hat. Stattdessen werde nach einem hausinternen Algorithmus sortiert, einem voreingestellten Filter entsprechend.

Bei der Reihenfolge der Ergebnisse würden Portale und Hotels bevorzugt, die viele Umsätze und Provisionen brächten, heißt es. Daraus machten die Suchmaschinen auch «kein Geheimnis».

Ein argloser Nutzer könnte meinen, die Liste der angeblich besten Hotels und Unterkünfte orientiere sich etwa nach den Bewertungen anderer Reisender. Doch das ist meistens nicht so. Stattdessen werden die Angebote zum Beispiel zunächst intransparent nach «Empfehlung», «Preis-Leistungs-Verhältnis» oder «Relevanz» gelistet.

Liste umsortieren und Filter nutzen

Die Experten der «Reise und Preise» raten, die erste Ergebnisliste mit einem Klick gleich umzusortieren - von «nach Empfehlung» oder dergleichen auf «Preis aufsteigend».

Nach diesem Schritt empfiehlt es sich, die verschiedenen Filter zu benutzen. So können Urlauberinnen und Urlauber die Suche nach eigenen Bedürfnissen eingrenzen, zum Beispiel nach Kategorie und Ausstattung der Unterkunft. Nützliche Optionen sind auch «nach Ankunft bezahlen» und «kostenlos stornieren». Aufschlussreich für einen Citytrip ist das Auswahlkriterium «Nähe zum Stadtzentrum».

© dpa-infocom, dpa:211014-99-594180/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Googlen kommt von Google. Aber man findet noch viel mehr gute Suchmaschinen, wenn man mit der Suche beginnt. Foto: Robert Günther Google, Qwandt und Co.: Was Suchmaschinen unterscheidet Googeln ist längst ein Synonym für die Suche im Internet - und das Wort steht sogar im Duden. Dabei gibt es viele Alternativen zu Google, die insbesondere in Sachen Datenschutz punkten können.
Angebote finden und eingrenzen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Shoppinghelfer mit Schwächen: Der Preisvergleich im Netz Es könnte so einfach sein: Das Lieblingsprodukt aussuchen, in die Preissuchmaschine eingeben - und garantiert nie zu viel bezahlen. Viele Preisportale können inzwischen sogar noch mehr. Bei ihrer Kernaufgabe schwächeln sie aber leider immer noch.
Wo ist es besonders günstig? Preissuchmaschinen bieten Verbrauchern beim Online-Shopping eine Orientierung. Foto: Christin Klose So nutzt man Preissuchmaschinen richtig Über Vergleichsportale finden Verbraucher im Netz schnell günstige Angebote. Doch nicht jede Suchmaschine spuckt immer Schnäppchen aus. Was ist zu beachten, damit man am Ende wirklich Geld spart?
Wer einmal anfängt nachzuschauen, wird überrascht sein, wie viele personenbezogene Daten Internetkonzerne, Onlinehändler, Firmen oder Vereine sammeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie weit reicht das Recht auf Vergessenwerden? Verbraucher haben ein Recht darauf, dass Unternehmen ihre Daten löschen. Doch nicht alles muss oder darf entfernt werden. Und gegen manche Datenkraken kommt man nur schwer an.