Erdmännchen Sid geht in Halberstadt auf Tour

14.04.2020
Auch Museen bleiben in der Corona-Pandemie aktuell geschlossen. Damit die Wissensvermittlung nicht gänzlich auf der Strecke bliebt, hat sich das Städtische Museum Halberstadt nun etwas Besonderes einfallen lassen.
Wegen der Corona-Pandemie bleibt das Städtische Museum in Halberstadt geschlossen. Doch über Youtube, Instagram oder Facebook lassen sich die ausgestellten Objekte nun digital erkunden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wegen der Corona-Pandemie bleibt das Städtische Museum in Halberstadt geschlossen. Doch über Youtube, Instagram oder Facebook lassen sich die ausgestellten Objekte nun digital erkunden. Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Halberstadt (dpa) - Im wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Städtischen Museum Halberstadt können Besucher jetzt mit einer Erdmännchen-Puppe auf virtuelle Museumstour gehen.

Der neugierige Kerl namens Sid schlüpfe in die Rolle des wissbegierigen Museumsbesuchers und bekomme von Mitarbeitern Objekte oder Themen erklärt, teilte die Stadt Halberstadt auf ihrer Internetseite mit.

Die Idee zur «Sid-Entdeckertour» stamme von zwei Ehrenamtlichen, hieß es. «Zunächst sind die kleinen Videoclips über Youtube, Instagram oder Facebook des Städtischen Museums zu sehen und werden dann über QR-Code in der Ausstellung direkt am Objekt durch die Besucher über die eigenen Smartphones abrufbar sein», sagte Museumsdirektorin Antje Gornig laut Mitteilung.

Geplant ist den Angaben zufolge, monatliche zwei bis vier Videos zur Verfügung zu stellen. «Aktuell ist es eine prima Möglichkeit, trotz Schließung unseres Hauses auf die Funktion der städtischen Museen im kulturellen Leben der Stadt hinzuweisen und eine breite Öffentlichkeit an der Vermittlung von Stadtgeschichte teilhaben zu lassen», sagte Gornig.

Mitteilung Stadt

Städtisches Museum Halberstadt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Neue Touristenattraktion auf der dänischen Insel Seeland: Die ehemalige Glashütte Holmegaard ist jetzt ein interaktives Museum und Zentrum für Glaskunst. Foto: Emilia Therese/Museum Sydøstdanmark/dpa-tmn Von Dänemark bis in den Harz: Neues aus der Reisewelt Gute Reise-Nachrichten gibt es für Liebhaber skandinavischer Glaskunst und die Freunde des Mittelgebirgs-Wanderns - schlechte hingegen für alle Fans der Traditionskreuzfahrtschiffe von Cunard.
Nach der Corona-Zwangspause dürfen Hotels und Pensionen auch in Sachsen-Anhalt wieder für Touristen öffnen. Bis zum 28. Mai dürfen allerdings nur Menschen aus dem eigenen Bundesland dort absteigen. Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa In mehreren Bundesländern öffnen Hotels und Campingplätze Die Hürden für den Tourismus im Inland werden nach und nach abgebaut. In mehreren Bundesländern können Unterkünfte nun wieder Gäste empfangen - wenn auch mit Einschränkungen.