Entwurfsmodus spart beim Drucken Tinte

02.10.2019
Ein Drucker daheim ist praktisch - und oft kostspielig, spätestens beim Nachfüllen von Tinte. Doch mit ein paatr Mausklicks lässt sich der teure Patronenkauf zumindest hinauszögern.
Nicht jede Seite muss perfekt sein: Für den schnellen Druck zwischendurch bietet sich der sogenannte Entwurfsmodus an. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Nicht jede Seite muss perfekt sein: Für den schnellen Druck zwischendurch bietet sich der sogenannte Entwurfsmodus an. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Kommt es bei einem Ausdruck nicht so sehr auf perfekte Optik an, bietet sich der Entwurfsmodus des Druckers an. In diesem wird die Druckqualität herabgesetzt. Das spart Tinte.

Mitunter gibt es auch die Funktion Sparmodus. Diese Modi kommen beispielsweise infrage, wenn man Notizen oder Retourenscheine ausdruckt, berichtet die Zeitschrift «Computer Bild» (Ausgabe 21/19).

Wer nicht ständig die Modi wechseln möchte, installiert seinen Drucker einfach ein zweites Mal auf dem Rechner, so die Experten. Für das Duplikat stellt man dauerhaft den Tinte sparenden Modus ein. Vor dem Drucken können Nutzer dann stets entscheiden, ob sie das normal eingestellte Gerät oder das sparsame Duplikat nutzen wollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer hauptsächlich Texte druckt, kann einen Laserdrucker in Erwägung ziehen. Foto: Jens Schierenbeck Drucker-Kolonne: Das richtige Gerät für das Heimbüro Wer einen neuen Drucker braucht, ist oft ratlos: Laser oder Tinte, und wo liegt da der Unterschied? Sollte man bei besonders billigen Druckern zugreifen? Und stimmt es, dass viele Geräte nach gewisser Zeit automatisch kaputtgehen? Ein Leitfaden zum Drucker-Kauf.
Häufig werden Heimdrucker nur sehr selten benutzt. Dann sind die Druckkosten pro Seite sehr hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wann sich ein eigener Drucker lohnt Viele Menschen haben einen zu Hause, und viele davon bräuchten ihren eigenen Drucker vermutlich gar nicht. Zumindest wirtschaftlich wäre der Gang zum Copyshop meist die bessere Lösung. Aber ab wann lohnt sich der eigene Drucker?
Schutzhandschuhe und Unterlage sind beim Nachfüllen empfehlenswert. Denn wer es zu gut meint, muss damit rechnen, dass wieder Farbe aus der Patrone zurückläuft. Foto: Franziska Gabbert Selbstnachfüller drucken günstiger Ein Text hier, eine Kopie da, ein Foto zwischendurch - und plötzlich ist die Tinte alle. Druckerbesitzer stellen dann oft mit Entsetzen fest, dass neue Originalpatronen ein kleines Vermögen kosten können. Doch wer ein wenig Bastelei nicht scheut, kann kräftig sparen.
Schwierige Operation, teils mit Spritze: Das Nachfüllen in Eigenregie ist nur begrenzt empfehlenswert. Foto: Franziska Gabbert Druckerpatronen nachkaufen oder nachfüllen? Wer einen Drucker besitzt, sieht sich früher oder später mit leeren Tintenpatronen konfrontiert. Eins steht dann fest: Ersatz vom Hersteller kann ganz schön teuer werden. Lässt sich nicht einfach mit Patronen anderer Anbieter oder mit Nachfüllen viel Geld sparen?