Entgleister ICE blockiert Gleise bei Basel

18.02.2019
Bei einem ICE aus Berlin mit 240 Reisenden an Bord springt bei Basel ein Waggon aus den Schienen. Verletzt wird niemand, aber der Zug blockiert die Hauptstrecke zwischen Deutschland und der Schweiz.
Nachdem ein ICE aus Berlin in Basel entgleist ist, müssen Reisende mit Beeinträchtigungen rechnen. Foto: Georgios Kefalas/KEYSTONE
Nachdem ein ICE aus Berlin in Basel entgleist ist, müssen Reisende mit Beeinträchtigungen rechnen. Foto: Georgios Kefalas/KEYSTONE

Basel (dpa) - Ein ICE aus Deutschland mit rund 240 Menschen an Bord ist kurz hinter der Schweizer Grenze bei Basel entgleist. Es gab keine Verletzten. Reisende müssen sich aber auf Beeinträchtigungen einstellen.

Mittlerweile haben Unfallermittler den Unglücksort freigegeben. Der entgleiste Zug sollte zur deutschen Station Badischer Bahnhof zurückgezogen werden, wie ein Sprecher der Schweizer Bahn SBB sagte. Nach Angaben der Deutschen Bahn sollte die Strecke zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Bahnhof Basel SBB bis mindestens Dienstagabend gesperrt bleiben.

Folgen für Reisende

Zugreisende auf dem Weg über Basel in die Schweiz müssen in Badischer Bahnhof aussteigen und mit der Straßenbahn zum Bahnhof Basel SBB fahren, Reisende aus der Schweiz mit Ziel Deutschland sind ebenfalls auf die Straßenbahn angewiesen. Die SBB wollte im Laufe des Tages aber einen Shuttlezug einrichten. Bis auf weiteres kehrten die Züge aus Deutschland in Badischer Bahnhof um, die Züge aus der Schweiz im Bahnhof Basel SBB.

«Unser oberstes Ziel ist es, dass die Strecke schnellstmöglich wieder für den Zugverkehr und die Fahrgäste zur Verfügung steht», erläuterte eine Bahnsprecherin. «Daran arbeiten wir gemeinsam mit allen Beteiligten. Parallel unterstützen wir die laufenden Ermittlungen der Behörden, die Unfallhergang und Ursache aktuell untersuchen.»

Der Unfallhergang

Der ICE 373 war auf dem Weg von Berlin-Ostbahnhof nach Interlaken Ost. Gegen 21.00 Uhr sprang nach SBB-Angaben der erste Wagen hinter dem Triebkopf etwa drei Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof Basel SBB aus den Schienen. Die 240 Reisenden am Bord blieben unverletzt und wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unglücksursache machte die SBB keine Angaben. Dafür sei die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) zuständig.

Das Unglück ereignete sich unmittelbar im Grenzgebiet südlich des Rheins. «Es ist ein Fall von "Schweizer Boden, aber Unterhalt der Deutschen Bahn», sagte der SBB-Sprecher. Der Zug sei auf Schweizer Boden zum Stehen gekommen, «aber die Entgleisung nahm ihren Anfang auf dem Netz der DB». Die DB sei auf der Strecke für die Sicherheitstechnik zuständig und werde auch abschließend grünes Licht für die Freigabe der Strecke geben.

SBB bei Twitter

Deutsche Bahn über Streckenstörung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Am Wochenende wird auf deutschen Autobahnen dichter Verkehr erwartet. Foto: Sven Hoppe Ferienverkehr: Staugefahr am Wochenende Ferienzeit ist Stauzeit in Deutschland. Wegen der beginnenden Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern ist am Wochenende mit überfüllten Autobahnen zu rechnen. Wer Zeit hat, fährt besser einige Tage später in den Urlaub.
Gleich acht Bundesländer haben ab nächster Woche Ferien. Staus sind deshalb, wie hier auf der A3, zu erwarten. Foto: Marius Becker Countdown zum Superstau mit Beginn der Ferien Mit den Ferien kommen die Staus. Ab dem Wochenende ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Besonders die Autobahnen Richtung Süden, in ost-westlicher Richtung, in Norddeutschland sowie zur Küste werden besonders stark befahren sein.
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.