Enten nicht mit Brotresten füttern

28.05.2019
Altes, trockenes Brot - klar, das lässt sich noch an die Enten im Stadtpark verfüttern. Doch Tierschützer warnen: Das Futter schadet den Tieren.
Verfüttertes Brot kann im Hals einer Ente aufquellen und zum Ersticken führen. Foto: Andrea Warnecke
Verfüttertes Brot kann im Hals einer Ente aufquellen und zum Ersticken führen. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Mit dem Füttern von Enten wollen Eltern oder Großeltern Kinder gern für die Natur begeistern. Sie spazieren dann gern mit altem Brot in der Tasche zu Teich oder See. Doch Brot ist für Vögel völlig ungeeignet, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Den Tieren droht durch Brot als Futter nämlich der Erstickungstod. Große Mengen trockenes Brot können durch aufgenommenes Wasser im Hals oder Magen der Tiere aufquellen. Außerdem enthält etwa Weißbrot kaum Nährstoffe und Brot generell Salz, welches den Wasservögeln schaden kann.

Enten und Schwäne ernähren sich von Gräsern, Insekten, Wasserpflanzen und Wassertieren, wovon sie in ihrer Umgebung in der Regel mehr als genug fänden. Wer dennoch unbedingt Enten füttern gehen mag, sollte artgerechtes Spezial-Futter für Wasservögel aus dem Zoohandel oder klein geschnittenes Obst anbieten. Dann aber nicht ins Wasser werfen, sondern am Ufer verfüttern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rotkehlchen gehören zu den Vögeln mit einem Pinzettenschnabel: Sie picken damit Beeren und Würmer auf. Foto: Deutsche Wildtierstiftung Welche Schnabelformen Vögel haben Vogeläuser sind im Winter beliebt: Naturfreunde können Vögeln so bei der Futteraufnahme zuschauen. Doch auch in freier Natur lassen sich die Tiere beobachten. Wer dabei etwas lernen will, sollte auf den Schnabel achten. Ein Ornithologe erklärt, worauf es ankommt.
Sind Schwäne mit ihren Küken unterwegs, sollten Halter ihren Hund an die Leine nehmen. Foto: Axel Heimken Zum Schutz von Schwänen Hund nicht dicht ans Wasser lassen Bei einem Spaziergang in der Natur kann sich der Hund so richtig austoben. An Seen sollten Halter jedoch darauf achten, ob Schwäne mit ihren Küken gestört werden könnten.
Katzen dürfen auch in Vogelgrippe-Gebieten durch die Gegend streunen. Foto: Patrick Pleul Katze, Huhn und Mensch: Wie gefährlich ist die Vogelgrippe? Seit Tagen war die Angst groß, nun steht fest: Auch Hausgeflügel ist bereits an H5N8 verendet. Was ist nun mit Katze, Huhn und Ente,dürfen die noch ins Freie? Und kann man sich ohne Bedenken die Martinsgans schmecken lassen?
Wildlife im Überfluss: Am Ufer des Kazinga-Kanals lässt sich eine ganze Elefantenherde beobachten. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Artenreich: Schimpansen-Schlucht und Elefanten-Kino Elefanten im Fluss, Löwen auf Bäumen, Schimpansen in der Schlucht: Der Queen-Elizabeth-Nationalpark in Uganda ist besonders artenreich. Denn im Ostafrikanischen Grabenbruch trifft die Savanne auf Regenwald und Feuchtgebiete. Das macht eine Safari abwechslungsreich.