Enten frieren trotz kalter Füße nicht auf Eis fest

28.01.2019
Bei Minustemperaturen verweilen Enten gerne mal auf gefrorenen Eisflächen. Manche Tierfreunde geraten bei diesem Anblick in Panik - zu Unrecht.
Enten frieren auf Eisflächen nicht fest. Foto: Ralf Hirschberger
Enten frieren auf Eisflächen nicht fest. Foto: Ralf Hirschberger

Hannover (dpa/tmn) - Auch wenn es manchmal so aussieht: Enten und Schwäne frieren auf Eisflächen nicht fest. Notrufe besorgter Tierfreunde sind deshalb überflüssig, erklären der Naturschutzbund (Nabu) und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG).

In deren Geschäftsstellen in Niedersachsen hatten gleich dutzende Spaziergänger Alarm geschlagen. In aller Regel frören Vögel nicht fest, teilten Tierschützer und Lebensretter mit. Grund sind die mit relativ kaltem Blut durchbluteten Füße der Entenvögel, unter denen das Eis nicht wegschmilzt und über die kaum Wärme verloren geht. Fein verzweigte Adern im Bein der Vögel dienten dem Wärmeaustausch, wobei das fußwärts fließende Blut Wärme an das körperwärts fließende Blut abgibt.

Speziell bei Entenvögeln und Schwänen sei es wichtig, die Tiere nicht aufzuscheuchen, damit sie nicht zusätzlich Reserven verbrauchen, hieß es. Diese benötigten sie, um gut über den Winter zu kommen. Spaziergänger sollten deshalb sich und ihre Hunde zurückhalten.

Nabu und DLRG warnten vor überflüssigen Tierrettungsaktionen. «Lebensgefährlich wird es, wenn Laien auf das brüchige Eis gehen, um nach den Tieren zu schauen», warnt DLRG-Sprecher Nico Reiners. «Unsere ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte helfen Tieren dagegen gerne, wenn diese wirklich in Gefahr sind.»

Gemeinsame Pressemitteilung von DLRG und Nabu


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Ein «Kleiner Fuchs» und ein Tagpfauenauge sitzen auf Blüten. Um über 75 Prozent ging die Masse der Fluginsekten in deutschen Schutzgebieten einer Studie zufolge zurück. Foto: Carsten Rehder Mit der App den Insekten auf der Spur Es gibt immer weniger Insekten in Deutschland. Diese Erkenntnis hat die Wissenschaft vielen ehrenamtlichen Hobby-Forschern zu verdanken. Sie sollen auch dabei helfen, Gründe für den Rückgang zu finden.
Die Heimat kann so schön sein: Abendstimmung am Elbufer in der Elbtalaue. Foto: Biosphaerium Elbtalaue GmbH/Andrea Schmid Wanderungen zwischen Elbhöhenweg und Elbtalaue Grün ist das Wendland. Waldig, moosig, mit wie aus der Zeit gefallenen Dörfern. Doch statt einer mittelalterlichen Magd zeigt sich die Herbstsonne und hüllt Alleen und Wälder glänzend ein. Sie macht Lust auf eine Region, in der es keinen Platz für Hektik gibt.
Besser noch abwarten: In vielen Fällen ist die Eisdecke auf Flüssen und Seen noch längst nicht dick genug. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Eisflächen sind für Ausflüge oft noch zu dünn Wenn überhaupt, sind natürliche Gewässer im Winter meist nur für kurze Zeit zugefroren. Da ist die Verlockung groß, die eben erst entstandenen Eisflächen zu betreten. Die DLRG weist auf die Gefahren hin.