England weitet Maskenpflicht wegen Omikron aus

10.12.2021
Im Sommer hatte England die Maskenpflicht weitgehend abgeschafft. Als Reaktion auf die Omikron-Variante muss nun an vielen Orten aber wieder ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
Im öffentlichen Nahverkehr war die Maskenpflicht schon kürzlich wieder in Kraft getreten. Nun gilt sie auch in Mussen, Kinos, Theatern und Kirchen. Foto: Jacob King/PA Wire/dpa/Archiv
Im öffentlichen Nahverkehr war die Maskenpflicht schon kürzlich wieder in Kraft getreten. Nun gilt sie auch in Mussen, Kinos, Theatern und Kirchen. Foto: Jacob King/PA Wire/dpa/Archiv

London (dpa) - Wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus gilt in England seit Freitag (10. Dezember) wieder an vielen Orten eine Maskenpflicht. So muss nun grundsätzlich in Theatern, Kirchen, Museen und Kinos ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Gesundheitsminister Sajid Javid sagte, die Regeln sollten die Verteidigungslinie stärken. Zuvor war bereits eine Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr wieder eingeführt worden. Die Regeln waren Mitte Juli aufgehoben worden. In Pubs und Restaurants muss allerdings weiterhin keine Maske getragen werden.

Weitere Maßnahmen könnten folgen

Kommende Woche folgen weitere Maßnahmen zur Eindämmung von Omikron. Von Montag an soll - wenn möglich - zudem wieder von zu Hause aus gearbeitet werden, von Mittwoch an muss zur Teilnahme an Großveranstaltungen ein Impfpass oder negativer Corona-Test vorgelegt werden.

Wie die Zeitung «Daily Mail» berichtete, erwägt die Regierung noch weitergehende Verschärfungen. So stehe unter anderem im Raum, die Maskenpflicht weiter auszudehnen und in der Gastronomie nur noch Tischservice zu erlauben.

Am Donnerstagabend waren im Vereinigten Königreich insgesamt 817 Omikron-Fälle bestätigt. Allerdings rechnen Experten mit einer äußerst hohen Dunkelziffer. Gesundheitspolitik ist Sache der Regionalregierungen. Premier Johnson entscheidet für den größten Landesteil England, der keine eigene Regierung hat. In Schottland, Wales und Nordirland galten ohnehin schon strengere Regeln.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-332905/5

Regierung zur Maskenpflicht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 8. November können jene Ausländer wieder in die USA einreisen, die mit bislang international anerkannten Präparaten vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Foto: Kostas Lymperopoulos/CSM via ZUMA Wire/dpa USA-Reisen ab November möglich nach Impfung Mehr als anderthalb Jahre lang konnten Europäer pandemiebedingt bis auf wenige Ausnahmen nicht in die USA fliegen. In einigen Tagen hat die rigorose Einreisesperre ein Ende. Die US-Regierung legt nun weitere Details vor, was ausländische Reisende zu erfüllen haben.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Sommer am Strand von Cape Vidal: Südafrika ist in den europäischen Wintermonaten ein oft gebuchtes Reiseziel. Foto: Michael Zehender/dpa-tmn Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet durchkreuzt die Pläne mancher Urlauber. Wie ist nun ihre rechtliche Situation?
Um die Ausbreitung neuer gefährlicher Virusvarianten zu verhindern, will Deutschland schärfere Einreisebestimmungen einführen. Foto: Arne Dedert/dpa EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa Um die Ausbreitung neuer Corona-Virus-Varianten einzudämmen, haben sich die EU-Staaten auf strengere Reisebestimmungen verständigt. Deutschland will sogar noch härter vorgehen. Was ist geplant?