Empfänger unverlangter Pakete hat keinerlei Pflichten

11.02.2019
Überraschende Postsendung: In letzter Zeit erhalten einige Verbraucher Pakete mit Waren, die sie nie bestellt haben. Was ist in solch einem Fall zu tun? Muss man das Paket zurückschicken?
Wer unverlangt Pakete zugesandt bekommt, muss sie nicht zurücksenden. Foto: Christin Klose
Wer unverlangt Pakete zugesandt bekommt, muss sie nicht zurücksenden. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Wer unverlangt Pakete von Händlern erhält, muss die Waren darin nicht aufbewahren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Es gebe nicht einmal die Pflicht, den Absender zu kontaktieren, falls sich ein Herkunftsnachweis am oder im Paket findet.

Auch eine gegebenenfalls beiliegende Rechnung müsse nicht beglichen werden. Der Empfänger hat den Verbraucherschützern zufolge das Recht, die Ware in solchen Paketen selbst zu nutzen, zu verschenken oder zu entsorgen.

Aktuell gingen bei der Verbraucherzentrale viele Anfragen von Empfängern von Produkten in Kartons des Onlinehändlers Amazon ein. Diese hätten nichts bestellt, seien nicht beschenkt worden und auch keinem Identitätsdiebstahl zum Opfer gefallen.

Auch Paket-Irrläufer ließen sich in den bekannten Fällen ausschließen, bei denen ein buntes Sammelsurium an Waren von der Mausefalle bis zum Smartphone in den Paketen steckte. Klar ist den Verbraucherschützern zufolge nur, dass die Sendungen nicht von Amazon selbst stammen, sondern von diversen Händlern, die den Marktplatz des Handelsriesen als Verkaufsplattform nutzen. Was genau dahinter steckt, sei unklar.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An ein paar Informationen kann erkennen, ob ein Online-Händler vertrauenswürdig ist oder nicht. Foto: Jens Büttner Unsichere Produkte im Netz erkennen Manch ein Preis im Onlinehandel ist zu gut, um wahr zu sein. Und tatsächlich gibt es häufig Probleme mit Plagiaten oder minderwertiger Qualität. Mit ein wenig Recherche kann man einigen dieser schwarzen Schafe aber schon vor dem Kauf auf die Spur kommen.
Angebote finden, eingrenzen und falsche Schnäppchen enttarnen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Schnäppchen im Onlinehandel hinterfragen Viele Schnäppchen im Onlinehandel sind auf den zweiten Blick gar keine. Besonders rund um Angebotstage werben Händler häufig mit hohen Preisnachlässen. Wer nicht zu viel bezahlen möchte, sollte vor dem Klick auf «Kaufen» Preise vergleichen.
Tolle neue Funktionen, aber keine 32-Bit-Apps mehr nach dem Update? Das mussten Nutzer von Apples iOS mit dem Umstieg auf die neue Version 11 erdulden. Foto: Alexander Heinl Wie Frühkäufer der Technikfalle entgehen Gerade gekauft und schon veraltet? Wer sich früh auf neue Technik stürzt, erlebt öfter mal eine böse Überraschung. Nach einem Update fehlen Funktionen - oder Hersteller lassen ein Gerät gleich ganz fallen.
Mit einer neuen Datenbank erfasst die Schufa nun auch Identitätsmissbrauch. Damit sollen Wiederholungsfälle verhindert werden. Foto: Jens Kalaene Schufa erfasst ab sofort Identitätsdiebstahl Wer von Onlinehändlern plötzlich hohe Rechnungen erhält, ohne etwas bestellt zu haben, ist möglicherweise zum Opfer von Identitätsbetrug geworden. Die Schufa hat für solche Fälle jetzt eine Datenbank eingerichtet.