Eltern surfen auch nach der Pubertät mit

28.10.2019
«Wo surfst du denn da?» Spätestens in der Pubertät wollen Jugendliche diese Frage nicht mehr beantworten. Und Eltern haben vielleicht auch kein Interesse an Youtube-Stars. Ganz ohne geht es aber nicht.
Ab einem gewissen Alter müssen Eltern ihren Kindern beim Surfen nicht mehr permanent über die Schulter schauen - grob Bescheid wissen müssen sie aber schon. Foto: Schau hin!/dpa-tmn
Ab einem gewissen Alter müssen Eltern ihren Kindern beim Surfen nicht mehr permanent über die Schulter schauen - grob Bescheid wissen müssen sie aber schon. Foto: Schau hin!/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kinder surfen vielleicht noch unter Aufsicht - doch spätestens mit der Pubertät haben sie im Internet ihre eigene Welt. Das ist auch erst einmal nicht schlecht, sagt Kristin Langer, Mediencoach bei der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht».

«Teenager erschließen sich Freiräume», sagt sie. «Aber das hat natürlich Grenzen.» Ein besonders drastischer Fall von Grenzüberschreitung ist das Teilen und Weiterleiten eindeutig kinderpornografischer Inhalte über soziale Netzwerke - eine Grenzüberschreitung, die laut Bundeskriminalamt (BKA) unter Kindern und Jugendlichen immer häufiger vorkommt.

Wo die Probleme anfangen

Für Kristin Langer fangen die Probleme aber schon früher an. Nämlich immer dann, wenn Verhalten im Internet so gestaltet ist, dass es andere beeinträchtigen kann. Und sei es nur durch einen vermeintlich harmlosen Whatsapp-Kettenbrief.

«Eltern müssen dranbleiben», sagt Langer. Das bedeutet zwar nicht, dass man jedes populäre Youtube-Video und jeden Social-Media-Trend kennen muss. Aber auch bei 14- oder 16-Jährigen sollten Eltern wenigstens grob wissen, was die Kinder im Internet tun, und mit wem sie dort Kontakt haben.

Was Eltern kennen müssen

Was nicht bedeutet, dass man alles toll finden muss, was im Netz so passiert: «Manches ist natürlich Geschmackssache», sagt Langer. «Aber es gibt eben ethische Werte, die nicht verhandelbar sind - zum Beispiel, dass die Persönlichkeit anderer unantastbar ist.»

Der beste Weg zu einem solchen Umgang mit Medien und dem Internet führt weniger über Strafen und Kontrolle, sondern über Haltung und Vertrauen. «Jugendliche wollen nicht wie Kinder behandelt werden», sagt Langer.

Was Eltern erwarten dürfen

«Das bedeutet dann aber auch, dass Eltern gewisse Erwartungen haben dürfen - dass Teens wissen, wo die Grenzen sind, dass sie die Konsequenzen ihrer Handlungen einschätzen können», erklärt Langer.

Damit Kinder das können, rät Langer dazu, aktuelle Fälle wie die BKA-Warnung vor dem Teilen kinderpornografischer Inhalte zu nutzen. Nicht als Anlass zur Kontrolle, sondern als Aufhänger für ein Gespräch. Hier haben Eltern die Gelegenheit, eine Haltung zu demonstrieren. Und Jugendliche können vielleicht sagen, wenn sie etwas bedrückt - ohne dass die Eltern gleich in Panik verfallen und schimpfen. «Unsere Kinder sollten wissen, dass sie immer mit etwas zu uns kommen können.»

Initiative SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht

Tipps zum Thema Medienerziehung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für sexuellen Kindesmissbrauch gibt es unterschiedliche Anzeichen. Manche Kinder ziehen sich plötzlich zurück und werden still und bedrückt. Foto: Jens Kalaene Warnsignale für Kindesmissbrauch erkennen Sexueller Kindesmissbrauch kann sich über eine lange Zeit hinziehen, ohne dass er bemerkt und angezeigt wird. Bei welchen Anzeichen sollten Verwandte und Bekannte alarmiert sein?
Um Fake-News zu melden, können sich Internetnutzer an die Beschwerdestelle des Internetverbands eco wenden. Foto: Franziska Gabbert Beschwerden über Hassrede und Fake News nehmen deutlich zu Die Beschwerdestelle des Internetverbands eco zieht für 2016 eine positive Bilanz. In 1564 Fällen wurden die Juristen aktiv. Große juristische Herausforderung bleiben Hassrede und Fake News. Der eco warnt aber vor Schnellschüssen.
Auch Beschwerden über Hassreden sind bei der eco Beschwerdestelle eingegangen. Foto: Lukas Schulze Beschwerden über rassistische Inhalte im Internet gestiegen Die Beschwerdestelle des Internetverbands eco hat 2017 tausende gemeldete Einträge im Netz geprüft. Vor allem rassistische und kinderpornografische Inhalte beschäftigten die Experten.
Google muss nicht vorab prüfen, ob Webseiten gegen das Recht verstoßen. Foto: Matthias Balk Google haftet nicht für rufschädigende Inhalte im Netz Muss Google jeden Treffer beim Suchergebnis vorab auf Rechtmäßigkeit checken? Nein, sagt der Bundesgerichtshof. Denn das würde eine Suchmaschine ja komplett lahmlegen. Das Gericht bricht mit seinem Urteil erneut eine Lanze für das freie Internet.