EKG-Messung der Apple Watch in Deutschland freigeschaltet

28.03.2019
Nutzer der neuesten Apple Watch können nun auch EKG-Messungen mit ihrer Smartwatch aufzeichnen. Auf älteren Modellen der Uhr fügt das jüngste Update von Watch OS eine Warnung vor unregelmäßigen Herzrhythmen zu den Gesundheitsfunktionen hinzu.
Die Apple Watch kann jetzt auch in Deutschland per EKG die normale Herzfunktion feststellen. Foto: Andrea Warnecke
Die Apple Watch kann jetzt auch in Deutschland per EKG die normale Herzfunktion feststellen. Foto: Andrea Warnecke

Cupertino (dpa/tmn) - Die Apple Watch kann jetzt auch in Deutschland ein EKG erstellen und so die Herzfunktion überwachen. Mit dem jüngsten Update des Betriebssystems watchOS erhalten hierzulande aktivierte Apple Watches der vierten Generation die EKG-App.

Sie misst die elektrischen Impulse, die das Herz zum Schlagen bringen. Die Messungen lassen sich in der Health-App des verbundenen iPhones speichern und auf Wunsch als PDF-Datei an Ärzte schicken. Uhr und App können aber auch unregelmäßige Herzrhythmen entdecken und zum Arztbesuch raten. Die Erkennung funktioniert mit Hilfe des optischen Sensors bei allen Apple-Watch-Modellen ab der Series 1.

Die EKG-Messung selbst funktioniert sehr einfach. Nach dem Start der App wird ein Finger auf die Elektrode in der Uhr-Krone gelegt. Nach 30 Sekunden erhalten Träger Auskunft, ob ein normaler Sinusrhythmus erkannt wurde oder vielleicht Anzeichen eines Vorhofflimmerns. Was mit der Uhr nicht möglich ist - und worauf Apple auch hinweist: Anzeichen eines Herzinfarktes, Schlaganfälle oder Blutgerinnsel zu erkennen. Auch den Blutdruck kann die Uhr nicht erfassen.

Bislang war die EKG-Messung Nutzern in den USA vorbehalten. Neben Apple haben bereits andere Hersteller wie etwa Withings Smartwatches mit EKG-Messfunktion vorgestellt, die noch in diesem Jahr in den Handel kommen sollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Samsungs Fitness-Tracker Gear Fit2 Pro mit gebogenem Display kommt Mitte September für rund 230 Euro in den Handel. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Samsung zielt mit neuen Wearables gegen Apple Watch und Co. Nach der Vorstellung des Galaxy Note 8 vor einer Woche präsentiert Samsung zur Messe IFA in Berlin neue Wearables. Als Mehrwert wollen die Koreaner mit Trainingsprogrammen und Apps von zahlreichen Partnern locken.
Ein Fitness-Tracker dokumentiert die eigene Bewegung auf. Foto: Rainer Jensen Boom von Gesundheits-Apps und Recht auf die analoge Welt Immer mehr Menschen setzen auf Gesundheits-Apps und Wearables. Manche Krankenkassen locken mit Vorteilen, doch Verbraucherschützer schlagen Alarm. Wird der Computer am Handgelenk zur digitalen Fitness-Fessel?
Samsung hat nicht nur Gear-Smartwatches im Programm: Das Fitnessarmband Gear Fit 2 Pro ist ab rund 190 Euro zu haben. Foto: Alexander Heinl Lösen Smartwatches und Fitnesstracker die Armbanduhr ab? Unter den Wearables gibt es zwei Favoriten: Fitnesstracker sind Millionenseller und Smartwatches gehören mindestens bei Technikbegeisterten zur Grundausstattung. Die Uhrzeit zeigen beide Arten fast immer an, sonst müssen Käufer aufs Detail achten.
Für die Apple Watch 3 gibt es zahlreiche neue Zifferblätter. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Freiheit in Grenzen: Apple Watch Series 3 LTE im Praxistest Die Smartwatch von Apple war bislang komplett auf das Zusammenspiel mit dem iPhone angewiesen. Mit der dritten Auflage der Apple Watch kann die Computeruhr auch unabhängig vom iPhone kommunizieren. Allerdings bringt die neue Freiheit auch einen Nachteil mit sich.