Einschränkungen für Urlauber in Amsterdam

02.04.2019
In Amsterdam treten sich die Urlauber buchstäblich auf die Füße. Die Stadt reagiert mit Strafen, Vorschriften und Gebühren. Das betrifft jetzt auch verstärkt das stark frequentierte Rotlichtviertel.
Amsterdam fast leer und ganz beschaulich: Das ist angesichts der Touristenmassen selten geworden. Deshalb gelten mittlerweile einige strenge Vorschriften. Foto: Andrea Warnecke
Amsterdam fast leer und ganz beschaulich: Das ist angesichts der Touristenmassen selten geworden. Deshalb gelten mittlerweile einige strenge Vorschriften. Foto: Andrea Warnecke

Amsterdam (dpa/tmn) - Amsterdam ist ein besonders beliebtes Ziel für Städtereisen in Europa. Die Metropole leidet mit am stärksten unter dem ausufernden Massentourismus - und geht zugleich konsequent dagegen vor. Die Stadt greift zunehmend durch.

Für Urlauber bedeutet das einige Einschränkungen. Eine Übersicht:

- Führungen durch das Rotlichtviertel werden untersagt: Ab dem 1. Januar 2020 werden Gruppenführungen durch das Viertel De Wallen verboten, teilte die Stadt Amsterdam jetzt mit. Ab 1. April 2019 sind alle Touren nach 19.00 Uhr untersagt. Die Führungen entlang der Fenster seien den Prostituierten gegenüber nicht respektvoll und verursachten viel Hektik, hieß es von der Stadtverwaltung.

- Reiseleiter brauchen eine spezielle Genehmigung: Besucher sollten genau darauf achten, bei wem sie eine Tour buchen. Denn Führer benötigen in Zukunft eine spezielle Genehmigung, um Touren durchführen zu dürfen. Außerdem wird für Stadtführungen eine zusätzliche Gebühr fällig, ähnlich einer Kurtaxe. Kostenlose Führungen werden in diesem Zuge komplett verboten.

- Abgabe für Kreuzfahrtpassagiere: Wer als Passagier eines Kreuzfahrtschiffes in Amsterdam an Land gehen möchte, muss seit 1. Januar 2019 eine extra Steuer zahlen. Dabei werden pro Tag und Kopf acht Euro fällig. Reedereien legen die Gebühr mittlerweile auf den Kunden um. Einige Anbieter routen ihre Schiffe Berichten zufolge wegen der Steuer komplett um, etwa nach Rotterdam.

- Wer sich daneben benimmt, muss zahlen: Touristen werden - wie auch Einheimische - zur Kasse gebeten, wenn sie Alkohol auf der Straßen trinken. Auch Müll auf die Straßen werfen, lautes Grölen oder Wildpinkeln ist teuer. Ordnungshüter haben praktischerweise direkt Kartenlesegeräte dabei, um kassieren zu können.

- Besucher werden begrenzt: Wenn es auf den Straßen des beliebten Rotlichtviertels sehr voll wird, werden dort schon mal die Straßen gesperrt. Die Stadt misst die Zahl der Besucher im Viertel.

- Keine neuen Touristen-Läden: Bereits seit 2017 unterbindet die Stadt, dass weitere Geschäfte für Touristen eröffnet werden. Dazu zählen etwa Fahrradverleiher, Ticketshops und Besucherattraktionen. Auch neue Fast-Food-Läden oder Eisdielen haben es schwer.

Pressemitteilung der Stadt Amsterdam - Touren im Rotlichtviertel verboten

Pressemitteilung Stadt Amsterdam (2018) - Maßnahmen in der Amsterdamer Innenstadt

Steuer für Kreuzfahrtpassagiere


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.
Ein beliebtes Reiseziel in den Niederlanden ist Amsterdam. Typisch für die Stadt sind die Grachten. Foto: Philipp Laage So viel deutsche Niederlande-Besucher wie nie zuvor Die Fünf-Millionen-Marke ist geknackt. Die Niederlande haben im vorigen Jahr insgesamt 5,2 Millionen Besucher aus Deutschland gezählt. Das ist ein neuer Rekord.
Die Salzpfannen von Makgadikgadi und Naxi sind in der Regenzeit überschwemmt - das macht viele Wege unmöglich, sorgt aber für tolle Spiegelungen, wie hier bei Baines' Baobabs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht Botsuanas Kalahari und der Makgadikgadi-Pans-Nationalpark sind nicht so bekannt wie das Okavango-Delta. Doch in der Regenzeit locken diese Regionen mit spektakulärer Natur. Touristen lernen auch das Leben der Ureinwohner kennen. Ein Schauspiel mit trauriger Geschichte.
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.