Einige «Pokémon Go»-Neuerungen bleiben

01.09.2020
«Pokémon Go» ist als Draußen-Spiel konzipiert. Doch wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen war Entwickler Niantic zu Änderungen zum Drinnen-Spielen gezwungen. Werden diese das Game verändern?
Künftig geht es bei «Pokémon Go» wohl wieder häufiger nach draußen. Einige pandemiebedingten Indoor-Änderungen sollen laut Entwickler Niantiv aber bleiben. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn
Künftig geht es bei «Pokémon Go» wohl wieder häufiger nach draußen. Einige pandemiebedingten Indoor-Änderungen sollen laut Entwickler Niantiv aber bleiben. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

San Francisco (dpa/tmn) - Das Smartphone-Spiel «Pokémon Go» wird einige der in der Corona-Krise eingeführten Neuerungen behalten. So werden Fern-Raid-Pässe, mit denen ein Spieler nicht direkt neben einer Arena stehen muss, bleiben, wie der Chef der Entwicklerfirma Niantic, John Hanke, dem dpa-Themendienst sagte.

Den vergrößerten Radius, in dem man mit Arenen und Pokestops interagieren kann, werde Niantic dagegen mit sinkender Ansteckungsgefahr wieder einengen.

Bei «Pokémon Go» geht es darum, virtuelle Pokémon-Figuren in realer Umgebung zu finden und zu fangen. Das Spiel ist ursprünglich darauf ausgelegt, dass die Nutzer draußen unterwegs sind und zum Beispiel auch gemeinsam an virtuellen Arenen bei Raids gegen Pokémon kämpfen. Angesichts der Ausgehbeschränkungen in der Corona-Krise brachte Niantic Änderungen ein, mit denen man auch spielen kann, ohne viel rauszugehen.

Insgesamt werde Niantic die Corona-Neuerungen mit Blick auf ihre Nutzung im Spiel auf den Prüfstand stellen, sagte Hanke: «Ersetzen sie einfach Aktivitäten in der echten Welt? Oder ergänzen sie das Spiel?» Aktuell stelle man fest, dass einige der neuen Funktionen das Spielerlebnis verbessert hätten, zum Beispiel in der Nacht oder wenn Menschen aus anderen Gründen nicht rausgehen könnten.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-390322/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Für «Pokémon Go» gibt es wieder ein Update. Foto: Julian Smith Update für «Pokémon Go»: Zugriff auf Google-Profile begrenzt Der wohl versehentliche Datenhunger der App «Pokémon Go» wurde nach Kritik gestoppt. Jetzt will aber ein engagierter US-Senator alles über die Daten-Verwendung wissen. Unterdessen sorgen «Pokémon»-Jäger in Gedenkstätten für Ärger.
Für «Pokémon Go» gibt es wieder ein Update. Foto: Julian Smith Update für «Pokémon Go»: Zugriff auf Google-Profile begrenzt Der wohl versehentliche Datenhunger der App «Pokémon Go» wurde nach Kritik gestoppt. Jetzt will aber ein engagierter US-Senator alles über die Daten-Verwendung wissen. Unterdessen sorgen «Pokémon»-Jäger in Gedenkstätten für Ärger.