Einige D-Link-Router sind nicht mehr zu retten

09.10.2019
«End of Lifetime», «End of Service Life» oder «Abgekündigt». Solche Label erhalten Geräte, die nicht mehr weiterentwickelt werden und für die es keinen Support mehr gibt. Die Konsequenzen sind drastisch.
In einigen Routern von D-Link klafft eine Sicherheitslücke, die nicht mehr geschlossen wird - Besitzer sollten die Geräte daher nicht länger nutzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In einigen Routern von D-Link klafft eine Sicherheitslücke, die nicht mehr geschlossen wird - Besitzer sollten die Geräte daher nicht länger nutzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Besitzer bestimmter Router von D-Link sollten ihr Gerät nicht länger nutzen und sich einen neuen Router zulegen. Dazu rät der Hersteller selbst.

Hintergrund ist eine gravierende Sicherheitslücke, die Ende September veröffentlicht worden ist und nicht mehr geschlossen wird. Sie ermöglicht Angreifern unter Umständen die komplette Übernahme des Routers.

Betroffen sind den Angaben zufolge die Router DIR-866, DIR-655, DHP-1565 und DIR-652 - selbst wenn auf ihnen die aktuellste Firmware aufgespielt ist. D-Link hat den Support und die Entwicklung dieser Geräte ausdrücklich für beendet erklärt. Von einem weiteren Einsatz der Router rate man ab. Wer sie trotzdem weiter nutzt, tue dies auf eigenes Risiko.

D-Link-Sicherheitshinweis

Dokumentierte Sicherheitslücke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen neuen Router in Betrieb nimmt, sollte sich auch um die richtige Verschlüsselung kümmern. Foto: Christin Klose Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.
Einige WLAN-Router von Netgear haben große Sicherheitslücken. Betroffen sind die Modelle R7000 (AC1900 Nighthawk),R6400 (AC1750) und wahrscheinlich auch der R8000 (AC3200 Nighthawk X6). Foto: Netgear Angreifbar: WLAN-Router von Netgear besser abschalten Ein Klick auf eine Website mit Schadsoftware genügt - und schon ist der Router gekapert. Bei einigen WLAN-Router-Modellen des Herstellers Netgear klaffen große Sicherheitslücken. Oft hilft nur noch Stecker ziehen.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Große Versionssprünge des Betriebssystems können Nutzer auch einmal ein paar Tage aussitzen. Sicherheitsupdates sollten sie immer schnellstmöglich installieren, raten Experten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Update oder nicht? Wann sich Warten lohnen kann Es gibt gute Gründe, neue Software-Updates immer sofort zu installieren. Sicherheitsgewinn, neue Funktionen oder eine bessere Optik zum Beispiel. Aber gibt es auch Gründe, sich zu verweigern und ein Update etwas auszusitzen?