Einheitsbrei schadet Hunden und Katzen nicht

20.09.2019
Wir Menschen haben unser Lieblingsessen, brauchen aber trotzdem mal Abwechslung in der Geschmackspalette. Bei Hunden und Katzen ist das anders. Was tun, wenn die Vierbeiner immer das Gleiche wollen?
Wenn der Hund plötzlich immer nur das gleiche Futter will, macht das überhaupt nichts. Wichtig ist allerdings, dass alle Nährstoffe enthalten sind. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Wenn der Hund plötzlich immer nur das gleiche Futter will, macht das überhaupt nichts. Wichtig ist allerdings, dass alle Nährstoffe enthalten sind. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Frankfurt/Berlin (dpa/tmn)- Es kommt nicht selten vor, dass Hunde und Katzen phasenweise nur noch eine Sorte Futter zu sich nehmen. Bello und Miezi verschmähen alles andere, wenn es nicht «ihre» Leberpastete oder das geliebte Kalbfleisch ist. «Das macht überhaupt nichts», sagt Tierärztin Astrid Behr.

«Solange das Tier alle Nährstoffe zu sich nimmt, gibt es keinen Grund zur Sorge», weiß die Sprecherin des Bundesverbands Praktizierender Tierärzte. In vielen handelsüblichen Alleinfuttern seien alle Nährstoffe enthalten, die Katzen und Hunde brauchen.

Mit Leberwurst auf dem Futter nachhelfen

Tierärztin Susan Kröger von der Praxis Tierärztliche Ernährungsberatung ergänzt, dass eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung in allen Lebensphasen des Tiers wichtig ist. «Ist diese gewährleistet und das Tier sonst gesund, ist alles in Ordnung», so Kröger.

Katzen seien zwar individuell bei ihren Vorlieben, aber nicht unbedingt, was ihr Futter angeht. So kann es auch sein, dass sich ihre Samtpfote auf längere Zeit mit dem immer gleichen Futter zufriedengibt.

«Bei Hunden tritt dieses Verhalten allerdings seltener auf», erklärt Behr. Fehlen dem Hund durch ein solches Fressverhalten Nährstoffe, können Hundebesitzer mit kleinen Leckereien wie etwas Joghurt oder Leberwurst auf dem Futter nachhelfen - allerdings in Maßen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Hundewelpen gehören zur Kundschaft. Foto: Monika Skolimowska Rehkopf statt Fertigfutter: Frischfleisch für den Hundenapf In Großstädten setzen Hundehalter auf eine neue Futtermethode. Beim Barfen sollen Hunde auf ursprüngliche Weise ernährt werden - mit Schlachtabfällen oder Rehköpfen. Händler mit Frischfleischtheken verdienen am Trend. Und manche liefern sogar nach Hause.
Anders als Menschen können Hunde ihre Körpertemperatur nicht mit Schwitzen regulieren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn So kommen Hund und Katze gut durch den Sommer Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Jahreszeit. Für Haustiere kann er aber anstrengend werden. Wie Hunde- und Katzenbesitzer es ihren Vierbeinern so angenehm wie möglich machen.
Mit einem Gummi-Aufsatz für den Finger oder einer speziellen Haustierzahnbürste können die Zähne von Katzen und Hunden besonders sanft gepflegt werden. Foto: Monique Wüstenhagen So klappt es mit dem Zähneputzen bei Hunden Auch Katzen und Hunden sollten regelmäßig die Zähne geputzt werden. Sonst drohen Schäden am Gebiss. Aber wie gewöhnt man die Tiere an diese Prozedur?
Bei den Stichproben für feuchtes Dosenfutter führten falsche Werbeaussagen oder fehlendes Vitamin D zu Punktabzügen der Warentester. Foto: Monique Wüstenhagen Hohe Keim-Gefahr beim Verfüttern von rohem Fleisch Sie lehnen Fertig-Hundefutter ab, weil es Hunden schaden könnte. Dafür verfüttern Barf-Anhänger rohes Fleisch, Gemüse und Knochen. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt nun, dass tiefgekühlte Menüs oft keimbelastet sind.