Einfache Baderegeln müssen eingehalten werden

04.06.2019
Jedes Jahr sterben während der Badesaison Menschen. Die DLRG erinnert an die wichtigsten Baderegeln, die jeder beachten muss, der sich ins kühle Nass wagt.
Ein Mann springt ins kühle Nass am Stichkanal. Foto: Julian Stratenschulte
Ein Mann springt ins kühle Nass am Stichkanal. Foto: Julian Stratenschulte

Bad Nenndorf (dpa) - Angesichts der ersten tödlichen Badeunfälle in diesem Jahr erinnert die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) an grundlegende Verhaltensweisen im Wasser.

«Der erste Ratschlag ist an alle, die schlichten Baderegeln zu beherzigen», sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese in Bad Nenndorf bei Hannover. So solle nicht geschwommen oder gebadet werden, wo Schiffsverkehr herrsche. Aus gutem Grund gelte auch die Regel, nicht unter Alkoholeinfluss baden zu gehen oder sich an heißen Tagen erst abzukühlen, bevor man ins Wasser springe.

Wiese erinnerte an den tragischen Unfall auf dem Rhein am Himmelfahrtstag, bei dem nach einem Schlauchbootunglück im Elsass ein kleines Mädchen aus Baden-Württemberg im Fluss vermisst wird. «Im gesamten Rhein herrscht Badeverbot», sagte Wiese. Schon ein Erwachsener habe erhebliche Probleme, im Rhein aus der Strömung herauszukommen. «Wie soll sich da ein vierjähriges Kind, das nicht mal schwimmen kann, überhaupt zu helfen wissen?»

Wer alkoholisiert schwimmen gehe, drohe die Orientierung zu verlieren. Wer bei heißem Wetter ohne Abkühlung direkt ins kalte Wasser springe, riskiere einen Kreislaufkollaps, sagte Wiese. Auch das Springen von Brücken oder von Stegen an der Küste sei gefährlich.

Vor allem junge Männer machten den Wasserrettern Sorgen. Fast 80 Prozent der Ertrunkenen seien Männer, und die seien vor allem jung, sagte Wiese. Sie würden ihre eigenen Fähigkeiten häufig über- und die Gefahren unterschätzen. Mindestens 504 Menschen seien 2018 in Deutschland bei Badeunfällen ums Leben gekommen, hatte die DLRG Ende Februar mitgeteilt. Das waren 100 mehr als im Vorjahr. Am Donnerstag stellt die Organisation ihren neuen Jahresbericht vor.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2017 starben laut DLRG fünf Grundschüler und neun Kinder im Vorschulalter bei Badeunfällen. Die Organisation setzt sich daher für mehr Schwimmunterricht ein. Foto: Silas Stein DLRG fordert mehr Schwimmunterricht Zwar ist die Zahl der Ertrunkenen in deutschen Gewässern gesunken, doch das lag vor allem am schlechten Wetter im vergangenen Jahr. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft warnt vor weiteren Schließungen kommunaler Bäder und sieht dabei auch die GroKo in der Pflicht.
2016 kamen laut DLRG 537 Menschen in Deutschland durch einen Badeunfall ums Leben. Foto: Ralf Hirschberger Zahl der Badetoten erneut gestiegen Traurige Bilanz: Die DLRG verzeichnete 2016 einen Rekord an tödlichen Wasserunfällen. Vizepräsident Achim Haag sieht den Staat in der Pflicht. Flüsse und Seen müssten besser gesichert werden, fordert er. An Nord- und Ostsee funktioniere dieses Konzept.
Jedes Jahr kommen spätestens zu Beginn der Freibadsaison gefühlte Wahrheiten und viele Ratschläge zum Thema Baden auf. Aber was davon stimmt wirklich? Foto: Lino Mirgeler/Illustration Gerüchte und Wahrheiten zum Thema Baden Mit vollem Magen nicht ins Wasser - diesen Tipp dürften die meisten kennen. Aber was ist wirklich dran? Ein Faktencheck der gängigsten Thesen rund ums Baden und seinen Gefahren.
Im Naturschutzgebiet „Luneplate“ bei Bremerhaven gibt es einen neuen Radwanderweg. Er hat eine ungefähre Länge von 34 Kilometern und führt durch Naturschutzgebiete, über den Weserdeich und durch Hafenlandschaften. Foto: Ingo Wagner Breites Angebot: Regionen im Nordwesten werten Radwege auf Ob Klubtour, Energiewende auf dem Bauernhof oder Paddelintermezzo - die Angebote für Radurlauber im Nordwesten werden immer differenzierter. Ein Überblick über neue Routen und Ausbauten von Uelzen bis Oldenburg.