Eine Stunde, eine Aufgabe: Bis Sonntag wieder Vögel zählen

06.01.2022
Bei der Aktion «Stunde der Wintervögel» können Interessierte dabei helfen, einen Überblick über den Vogelbestand in Thüringen zu bekommen. Beobachten kann man von Wohnung, Haus oder Garten aus.
Der Nabu ruft dazu auf, vom 6. bis 9. Januar eine Stunde lang alle Vögel von Wohnung, Haus oder Garten aus zu erfassen zu melden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Der Nabu ruft dazu auf, vom 6. bis 9. Januar eine Stunde lang alle Vögel von Wohnung, Haus oder Garten aus zu erfassen zu melden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Erfurt (dpa) - Haus- und Feldsperling, Kohl- und Blaumeise, Amsel, Elster und Grünfink waren im vergangenen Winter die sieben am häufigsten gemeldeten Vogelarten in Thüringen.

Ermittelt wurden sie bei der Mitmachaktion «Stunde der Wintervögel» des Naturschutzbunds Deutschland (Nabu),bei der Groß und Klein Vögel zählten und zur Auswertung übermittelten. Bis Sonntag sind nun wieder alle dazu aufgerufen, eine Stunde lang von Wohnung, Haus oder Garten aus Vögel zu erfassen und zu melden.

Stunde der Wintervögel

«Wir haben in den vergangenen Wochen einen starken Durchzug von Bergfinken, Eichelhähern und Ringeltauben registriert. Die Vögel ziehen aus Nord- und Osteuropa nach Süden und Westen - also auch zu uns nach Deutschland und Thüringen», sagte Klaus Lieder, Vogelexperte des Nabu Thüringen. «Wir erwarten daher, dass es zur «Stunde der Wintervögel» viel zu beobachten geben wird.»

Interessierte sollen eine Stunde lang die Vögel im Garten, am Balkon, vor dem Fenster oder im Park zählen und über das Internet, per App oder per Telefon melden. An Futterhäuschen und Knödelspender im Garten und auf dem Balkon lassen sich Vögel nach Angaben von Lieder am einfachsten beobachten.

Die «Stunde der Wintervögel» ist Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion und findet bereits zum zwölften Mal statt. Dabei geht es den Naturschutzverbänden nicht um eine vollständige Erfassung aller Vögel. Die Aktion soll vielmehr wichtige Erkenntnisse über Veränderungen in der heimischen Vogelwelt bringen.

Bei der vergangenen großen Vogelzählung im Januar 2021 beteiligten sich rund 236.000 Menschen. In Thüringen zählten rund 6400 Menschen Vögel - mehr denn je. Die diesjährigen Beobachtungen können bis zum 12. Januar an den Nabu Thüringen gemeldet werden.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-612944/3

Link zu Infos und Zählhilfen

Link zu Pressebildern

NABU-Vogelporträts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vom 10. bis 12. Januar führt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wieder eine Wintervogel-Zählung durch. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Mitmachen bei der Wintervogel-Zählung des Nabu Welche Folgen hatten Trockenheit und Hitze 2019 für die heimische Vogelwelt? Um das herauszufinden, will der Nabu die Wintervögel in Deutschland zählen und bittet Naturfreunde um Unterstützung.
Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder einmal zum Vogelzählen auf. Die Aktion soll auch mehr Aufschluss über den Blaumeisenbestand bringen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Wie geht es den Blaumeisen? - Nabu ruft zur Vogelzählung auf Im ersten Corona-Jahr verdoppelte sich die Teilnehmerzahl an der Mitmachaktion. Im Mittelpunkt steht auch in diesem Jahr wieder ein beliebter Gartenvögel.
Die Bestände insektenfressender Vögel gehen deutlich zurück. Foto: Rainer Jensen Immer weniger insektenfressende Vögel gezählt Überall wird von Insektensterben gesprochen. Was bedeutet das für Vögel, die sich von ihnen ernähren? Eine Studie zeigt europaweit Rückgänge auf. Verantwortlich dafür ist aber nicht das Insektensterben allein.
Am 10. Mai beginnt die Vogel-Zählaktion «Stunde der Gartenvögel» des Nabu. Bis Sonntag sind Naturfreunde aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel im heimischen Garten zu zählen und zu melden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Naturschützer starten neue Vogelzählung Der Nabu ruft zu einer neuen Vogelzählung auf. Damit startet zum 15. Mal die Aktion «Stunde der Gartenvögel». Diesmal soll besonders die Amsel in den Blick genommen werden. Der trockene Sommer 2018 könnte der Population sehr zugesetzt haben.