Eine enge Begleiterin: Was machen Doulas?

03.03.2021
Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit: Umso wichtiger, dass Frauen währenddessen gut unterstützt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit: Umso wichtiger, dass Frauen währenddessen gut unterstützt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Unterstützung in der Schwangerschaft und eine enge Begleitung während der Geburt? Das kann wohl jede Frau brauchen. Doulas bieten diese intensive Betreuung an, sind aber nicht ganz günstig. Doch was machen sie genau und worin unterscheidet sich ihre Arbeit von Hebammen?

Doulas kümmern sich vor allem darum, dass es Schwangeren mental gut geht, heißt es in der Zeitschrift «Junge Familie» (Ausgabe 1/2021). Sie unterstützen Frauen körperlich und psychisch bei der Geburt und in der Zeit danach, dürfen aber anders als Hebammen keine Untersuchungen machen, keine medizinischen Ratschläge geben und während der Geburt auch nicht intervenieren.

Ihr Vorteil: Während Hebammen in der Regel mehrere Frauen gleichzeitig während der Geburt betreuen müssen, bleiben Doulas die ganze Zeit an der Seite des Paares.

Ein weiterer Unterschied: Doulas müssen von den Eltern selbst bezahlt werden, während die Hebamme von der Krankenkasse übernommen wird. Viele Doulas bieten ein Paket an, das die Betreuung in der Schwangerschaft, mehrere Wochen Rufbereitschaft vor der Geburt, die Geburtsbegleitung und Besuche im Wochenbett umfasst. Die Kosten schwanken etwa zwischen 800 und 1000 Euro.

Der Name Doula kommt übrigens vom griechischen Wort «doulalei» und steht für so etwas wie «Magd» oder «Dienerin». In Deutschland gehören dem zuständigen Verein «Doulas in Deutschland» etwa 210 Mitglieder an.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-668773/2

Eine Doula in der Nähe finden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Spricht gesundheitlich nichts dagegen, ist moderate Bewegung für Schwangere in jedem Fall empfehlenswert. Foto: Wavebreak Media LTD/dpa-tmn Warum Sport in der Schwangerschaft wichtig ist Die positiven Effekte von Sport während der Schwangerschaft sind enorm: für die Mutter und fürs Kind. Aber nur, wenn man es richtig macht. Worauf es zu achten gilt und welche Risiken bestehen.
Weil sie auch das Baby vor Viren schützen kann, empfehlen Experten Schwangeren die Grippeschutzimpfung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Grippeimpfung in der Schwangerschaft schützt auch das Baby Schon seit Jahren wird Schwangeren eine Grippeschutzimpfung empfohlen. Doch nur sehr wenige werdende Mütter nehmen die Impfung in Anspruch. Der Pieks kann jedoch nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby vor vielen Virenstämmen schützen.
So groß die Vorfreude auf das Baby ist - auf bestimmte Begleiterscheinungen der Schwangerschaft würden viele werdende Mütter wohl gerne verzichten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft Werdende Mütter haben oft genug mit verschiedensten Beschwerden zu kämpfen. Manche sind nur lästig, andere sollte man nicht abtun. Die gute Nachricht: Für die meisten gibt es Abhilfe.
Die Einleitung der Geburt nach der 42. Schwangerschaftswoche könnte größere Risiken bergen als von schwedischen Forschern angenommen. Nach mehreren Sterbefällen von Säuglingen wurde eine entsprechende Studie beendet. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie warnt vor später Geburtseinleitung Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende.