Eine eigene Insel für Kreuzfahrtgäste

28.02.2019
Der Boom der Kreuzfahrt ist ungebrochen: Neue Schiffe werden das Mittelmeer befahren, in der Dominikanischen Republik entsteht ein neues Kreuzfahrtterminal, MSC Cruises eröffnet eine Privatinsel und das Luxus-Kreuzfahrtschiff «Europa» wird modernisiert.
Traumhafter, weißer Sandstrand mit Palmen wohin das Auge reicht. Strände wie diese sind beliebte Anlegestellen der Kreuzfahrt in der Karibik. Foto: Roland Witschel/Symbolbild
Traumhafter, weißer Sandstrand mit Palmen wohin das Auge reicht. Strände wie diese sind beliebte Anlegestellen der Kreuzfahrt in der Karibik. Foto: Roland Witschel/Symbolbild

«MSC Grandiosa» wird am 9. November 2019 getauft

Hamburg (dpa/tmn) - Das Kreuzfahrtschiff «MSC Grandiosa» wird am 9. November 2019 in Hamburg getauft. Das teilt MSC Cruises mit. Ursprünglich war einmal der 2. November 2019 als Termin genannt worden. Mit der «MSC Bellissima» und der «MSC Grandiosa» stellt die Reederei in diesem Jahr zwei Neubauten mit Platz für jeweils mehr als 6000 Passagiere in den Dienst. Beide Schiffe werden zunächst im westlichen Mittelmeer unterwegs sein.

Puerto Plata bekommt neues Kreuzfahrtterminal

In Puerto Plata im Norden der Dominikanischen Republik entsteht ein neues Kreuzfahrtterminal. Ein entsprechender Vertrag wurde jetzt laut Tourismusverband der Dominikanischen Republik unterzeichnet. Ziel ist es, dass künftig eine Million Passagiere jährlich die Nordküste erreichen. Von Januar bis Oktober 2018 verzeichneten die Behörden rund 396.000 Passagiere. Laut Medienberichten ist eine Fertigstellung des gesamten Projekts für 2020 geplant.

Bahamas-Privatinsel von MSC Cruises öffnet im November

MSC Cruises öffnet eine neue Privatinsel für Kreuzfahrtgäste in der Karibik am 9. November. Das gab die Reederei bekannt. Das «Ocean Cay MSC Marine Reserve» auf den Bahamas liegt in einem Meeresreservat, das renaturiert und von Müll gesäubert wurde. Besucher können auf der Insel schwimmen, schnorcheln und in der Sonne baden. Auch ein Labor zur Erforschung von Korallen soll entstehen.

Luxus-Kreuzfahrtschiff «Europa» soll legerer werden

Das Luxus-Kreuzfahrtschiff «Europa» soll durch einen Werftaufenthalt im Oktober 2019 moderner und legerer werden. So werde es im «Europa»-Restaurant künftig freie Platzwahl geben, kündigte Hapag-Lloyd Cruises an. Ein neues Restaurant namens «Pearls» wird Tapas und Seafood servieren. Die Gala-Abende und Kapitänsdinner sollen durch moderne Formate abgelöst werden. Einem Großteil der Passagiere sind laut Reederei die freie Platzwahl im Restaurant und eine legerere Kleiderordnung wichtig. Die «Europa» und ihre Schwester «Europa 2» gelten als die besten Kreuzfahrtschiffe der Welt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die «Aida Diva» fährt nun andere Häfen an. Bereits bezahlte Ausflüge bekommen die Reisenden erstattet. Foto: Aida Cruises/dpa Hurrikan-Schäden: Kreuzfahrt-Reedereien ändern Karibikrouten Zahlreiche Kreuzfahrt-Reedereien haben auf die schweren Hurrikan-Schäden in der Karibik reagiert. Die Routen mehrerer Schiffe wurden geändert. Angefahren werden nun teils andere Inseln.
Bei deutschen Urlaubern waren im vergangenen Touristikjahr Ziele in der Karibik gefragt. Vor allem die Dominikanischen Republik und Kuba wurden stark bereist. Foto: Orlando Barria Die Deutschen machen mehr Fernreisen und Kreuzfahrten Die deutschen Urlauber zieht es verstärkt in ferne Länder und auf hohe See. Fernreisen und Kreuzfahrten erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die Karibik und das südliche Afrika boomen.
2017 werden wieder einige Kreuzfahrtschiffe in Havanna einlaufen. Darunter «Mein Schiff 6» von Tui Cruises sowie Schiffe der Royal Caribbean International (RCI) und der Norwegian Cruise Line. Foto: Alejandro Ernesto Schiffstaufe und Passagen nach Kuba Tui Cruises steht im Juni 2017 ein Höhepunkt bevor: die Taufe von «Mein Schiff 6». Schon einige Wochen danach soll das Passagierschiff in See stechen. Auch andere Reedereien haben im kommenden Jahr Neues zu bieten - etwa Fahrten nach Kuba oder Vier-Sterne-Flussreisen.
Urlauber können den Reisepreis mindern, wenn der versprochene schöne Strand nicht mehr da ist oder nicht mehr nutzbar. Foto: Wilfredo Lee/AP/dpa Hurrikan «Irma»: Was Reisende jetzt wissen müssen «Irma» war der schwerste Sturm, der jemals in der Karibikregion registriert wurde. Inzwischen hat sich der Hurrikan über dem Festland von Florida abgeschwächt, doch die Lage bleibt angespannt. Viele Urlauber bleiben beeinträchtigt - was sie jetzt wissen müssen.