Ein Mittelgebirge will mehr

11.07.2019
Die Rhön lockt Wanderer und Ausflügler, die Ruhe in der Natur suchen. Nun will die Region Deutschlands bekanntestes Mittelgebirge werden. Aber wie soll das gelingen?
Wanderer im Schwarzen Moor: Die Rhön wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Foto: Wolfgang Fallier/Rhön GmbH
Wanderer im Schwarzen Moor: Die Rhön wurde 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Foto: Wolfgang Fallier/Rhön GmbH

Frankenheim (dpa/tmn) - Am «Eisenacher Haus» auf dem Ellenbogen, einer der höchsten Erhebungen Thüringens, treffen sich mehrere Wanderwege. Einer führt bis nach Eisenach, einer über den Höhenzug der Rhön, ein weiterer verbindet die Bahnhöfe Fulda und Meiningen.

Sascha Sücker, Hoteldirektor im «Eisenacher Haus», schwärmt von einem «Mekka der Wanderwege». Doch die meisten Gäste in seinem Biergarten wandern nicht. Sie gehen nur ein paar Schritte zum Gipfel und besteigen die Aussichtsplattform Noahs Segel. Überhaupt könnte mehr los sein im Hotel «Eisenacher Haus». «Übers Jahr gesehen liegt die Auslastung bei nicht mal 30 Prozent», erzählt Sücker.

Große Ambitionen

Wenn es nach Thorn Plöger geht, wird sich das bald ändern. Der Geschäftsführer der Tourismusvermarktung Rhön GmbH will die Rhön zu Deutschlands bekanntestem Mittelgebirge machen, durch Messeauftritte, Werbung - und Überzeugungsarbeit vor Ort. «Die Vermieter müssen sich auf Kurzurlauber einstellen und online buchbar sein.»

Sascha Sücker muss diese Hürde nicht mehr nehmen. Der gebürtige Berliner arbeitete als Suchmaschinen-Manager, als er zum ersten Mal von der Rhön hörte, einem ausgedehnten Mittelgebirge am «Grünen Band», der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Und von der Geschichte des «Eisenacher Hauses». Erbaut vom Rhönklub Eisenach wurde die Wanderherberge nach dem Zweiten Weltkrieg erst Ferienheim der DDR-Gewerkschaft, dann Horchposten der Staatssicherheit - und nach der Wende Tagungs- und Wanderhotel. Sückers Frau und sein Schwager pachteten das Hotel von einem Investor aus Österreich.

«Hier hat man seine Ruhe», sagt Sücker. Für die Region ist das Segen und Fluch zugleich. So gibt es am Fernwanderweg Hochrhöner zu wenige Unterkünfte. Ein Problem, das Fahrdienste der Hoteliers lösen.

Eine Art Zelt aus Holz

Zukünftig sollen aber auch Rucksackwanderer in Schutzhütten übernachten dürfen, so eine Idee der Rhön GmbH. «Wir bauen eine Butze, eine Art Zelt aus Holz mit Biotoilette, davor das Schild: Hier dürfen Sie im Holz schlafen», erklärt Plöger.

Dieter Klein ist skeptisch: «Das wird nicht reichen. Wer eine Region bekannt machen will, muss sie ständig bewerben und einen langen Atem beweisen», sagt der Geschäftsführer von Kleins Wanderreisen. Der Reiseveranstalter vermittelt jährlich rund 250 Gäste ohne Gepäck auf den Hochrhöner. Viel Luft nach oben sieht Klein nicht.

Klein ist den Hochrhöner selbst gelaufen. «Die vielen Ausblicke über die offenen Höhen haben mir gut gefallen», sagt er. «Dass man durch drei Bundesländer wandert, wissen nicht alle.» Aber: «Der Gast wünscht sich alle acht Kilometer eine Einkehrmöglichkeit, da hapert es in der Rhön noch.»

Besucherzentrum Arche Rhön

Gute Aussicht bieten zwar auch Noahs Segel und sein Pendant, das rund fünf Kilometer entfernte Besucherzentrum Arche Rhön - verbunden durch einen 18 Kilometer langen Entdeckerpfad Hohe Rhön mit kindgerechten Infostationen. Doch nur wenige Familien entdecken den Weg wirklich. Anders das Bild auf der Wasserkuppe, Hessens höchster Erhebung: ein Schilderwald, Freizeitparks zum Klettern und Rodeln.

Bisher besuche vor allem die bürgerliche Mitte die Rhön, sagt Plöger. Jetzt werde das sozialökologische Milieu beworben. Menschen, denen Nachhaltigkeit wichtig ist. Im Biergarten des «Eisenacher Hauses» wird der Kaffee derweil in Plastikbechern gereicht. Es gibt noch viel zu tun in der Rhön.

Infoportal Wandern in Thüringen

Rhön

Anreise: Mit der Bahn nach Fulda, von dort weiter mit dem Bus über Hilders nach Tann oder mit dem Regionalzug nach Gersfeld und dem Bus zur Wasserkuppe. Alternativ mit dem Zug bis nach Eisenach und weiter mit dem Wanderbus Rhönkurier/Linie 110 nach Tann. Bahnstationen befinden sich auch in Bad Neustadt, Meiningen und Bad Kissingen.

Informationen: Rhön GmbH - Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement, Rhönstraße 97, 97772 Wildflecken-Oberbach (Tel.: 09749/93 00 80 0, E-Mail: info@rhoen.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Nordhessen plant fünf bis sieben neue Trailparks, die miteinander verbunden werden sollen. Foto: Fredrik von Erichsen Nordhessen will Streckennetz für Mountainbiker vergrößern In Nordhessen soll das größte Netz an Mountainbike-Pfaden Europas entstehen. Solche Strecken gibt es in Hessen zwar schon. Legal sind aber die wenigsten.
Für die kommenden Tage sagen ACE und ADAC viele Staus voraus. Foto: Armin Weigel/dpa Tolle Tage sorgen für großes Staurisiko Es geht rund auf Deutschlands Straßen. Nicht nur in den Karnevalshochburgen, sondern auch auf den Autobahnen. Denn mit dem Ferienbeginn in den südlichen Bundesländern werden sich viele Winterurlauber auf den Weg in die Skiregionen machen.
In einer Art Schlauchboot geht es beim Ice-Rafting die 1100 Meter lange Strecke hinab. Foto: Lars Schneider Wintersport im Thüringer Wald genießen Skifahren in Deutschland? In vielen Regionen geht das nur für kurze Zeit. Schneearme Winter sind ein Problem für Urlauber und das örtliche Tourismusgeschäft gleichermaßen. In Oberhof in Thüringen versucht man, dem unzuverlässigem Wetter ein Schnippchen zu schlagen.