Ein Land, eine Nummer: Ruf doch mal einen Schweden an

25.04.2016
Schweden hat sich eine Telefonnummer zugelegt. Wer anruft, wird mit einem ganz normalen Schweden irgendwo im Land verbunden. Und kann über alles plaudern - von Königin Silvia bis zu Pippi Langstrumpf.
Wer den Schweden Joakim Bourdette anruft, bekommt eine Bootsfahrt raus ins Archipelago oder einen Besuch in den kleinen Dörfern rund um Stockholm empfohlen. Foto: Joakim Bourdette
Wer den Schweden Joakim Bourdette anruft, bekommt eine Bootsfahrt raus ins Archipelago oder einen Besuch in den kleinen Dörfern rund um Stockholm empfohlen. Foto: Joakim Bourdette

Stockholm (dpa) - Kaufen alle Schweden bei Ikea ein? Wie stehen die Chancen auf ein Abba-Comeback? Können Elche wirklich besoffen werden? Wenn alle ständig Köttbullar essen - wieso haben so viele trotzdem Modelmaße?

Wer den Menschen im hohen Norden solche Fragen schon immer mal stellen wollte, muss dazu jetzt nur noch sein Handy zücken. Denn Schweden hat seit kurzem eine eigene Telefonnummer.

Die hat der Touristenverband Svenska Turistföreningen zum 250. Jahrestag des schwedischen Gesetzes zur Pressefreiheit freigeschaltet. Wer die Nummer +46 771 793 336 wählt, wird per Zufall mit einem Schweden irgendwo zwischen Schonen und Lappland verbunden.

Zum Beispiel mit Hans-Eric Lundgren, genannt Hasse. Der Rentner sitzt gerade in seinem Wohnzimmer im nordschwedischen Skellefteå, als das Telefon klingelt. «Hallå?», antwortet er. «Mit wem spreche ich denn da?» So vertreibt sich der 73-Jährige die Zeit, während er darauf wartet, dass seine Frau von ihrer Arbeit im Krankenhaus zurückkommt.

Mit 30 Anrufern hat er schon geplaudert, die Menschen klingeln aus Kanada, Australien, Finnland oder Deutschland an. «Ein paar Teenager aus den Niederlanden und Italien wollten wissen, wie das Schulsystem hier in Schweden ist», erzählt Hasse in akzentfreiem Englisch. Aus Melbourne meldeten sich junge Kerle, die gerade aus der Kneipe kamen und «einfach neugierig» waren.

Wegen des Zeitunterschieds wurde Lundgren auch schon mitten in der Nacht aus dem Bett geklingelt - und als Kummerkasten gebraucht. «Da war eine Dame aus Kanada dran, sie war allein und ganz unglücklich», berichtet Hasse. «Da war es bei uns 4 Uhr morgens.»

Steht ihm der Sinn nicht nach Plauderei mit Fremden, stellt er einfach die App auf seinem Handy aus. Die muss jeder Schwede, der mitmachen will, herunterladen - und wird so innerhalb von Minuten zum Botschafter seines Landes. Inzwischen haben sich schon mehr als 20 000 Schweden angemeldet, etwa 100 000 Anrufe aus gut 175 Ländern sind seit dem 6. April bei ihnen eingegangen.

«Das Schöne ist, dass Schweden selbst ihre Geschichten erzählen und dir Reisetipps geben können - es steht keine Marketingfirma dahinter, die dir sagt, wo du hinfahren sollst», sagt Jenny Engström von der Svenska Turistföreningen. Mindestens bis zum 6. Juni, dem schwedischen Nationalfeiertag, soll die Nummer noch bestehen bleiben.

«Es ist eine tolle Idee, ich kann mein Englisch und mein Deutsch aufbessern», sagt Joakim Bourdette. Der 19-jährige Stockholmer büffelt im Moment fürs Abitur und hat deshalb zwar nicht immer Zeit, ans Telefon zu gehen, ist aber von dem Projekt begeistert. «Es macht echt Spaß.» Den Menschen am anderen Ende der Leitung empfiehlt er eine Bootsfahrt raus ins Stockholmer Archipelago oder einen Besuch in den kleinen Dörfern rund um die schwedische Hauptstadt. Er stutzt. «Viele Leute fragen nach dem Wetter.»

Für Schweden oft eine seltsame Frage, gerade für die im Norden. «Wenn du hier oben wohnst, weißt du, dass es nach einer Weile kalt wird, und ziehst dich eben entsprechend an», sagt Hasse Lundgren. «Wenn es nicht gerade minus 30 Grad kalt ist, fährt meine Frau das ganze Jahr über mit dem Fahrrad zur Arbeit.» Lundgren selbst hat früher als Geologe gearbeitet, jetzt verbringt er seine Zeit mit Reiten, Elchjagd und Terrier Urax. Und ab und zu auch am Telefonhörer.

Knapp drei Minuten dauern die Telefonate über die schwedische Nummer im Durchschnitt. Manchmal unterhält sich Hasse Lundgren aber auch eine halbe Stunde - und so gut, dass er seine Gesprächspartner zum Elch-Dinner ins verschneite Skellefteå einlädt.

The Swedish Number


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Smartphones stecken oft Lithium-Batterien. Da sie sich nach einem Zellen-Defekt erhitzen können, beschränken viele Fluggesellschaften ihre Mitnahme. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Akkus im Flugzeug - Regelungen der Airlines prüfen Für die Mitnahme von Akkus im Flugzeug gelten nicht erst seit Samsungs Smartphone Galaxy Note 7 strenge Regeln. Viele Airlines beschränken die Menge und Kapazität von Batterien im Gepäck.
Ist der Flugmodus angeschaltet, macht das Smartphone im Flugzeug keine Probleme mehr? Weit gefehlt: die enthaltenen Lithium-Batterien können überhitzen. Foto: Franziska Gabbert Mitnahme von Lithium-Batterien im Flugzeug oft beschränkt Defekte Lithium-Akkus in Samsungs Galaxy Note 7 sind gefährlich. Daher verbieten viele Airlines das Anschalten der betroffenen Geräte. Doch ganz neu ist die grundsätzliche Gefahr nicht - und die Mitnahme von Lithium-Batterien in der Maschine ist immer schon beschränkt.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. Foto: Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese voll nutzen können, sollten sie vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken.