Ein Jahr lang Urlaub machen im Luxushotel auf den Malediven

19.11.2020
Auch auf den Malediven herrscht Tourismusflaute. Um wieder mehr Gäste ins Land zu holen, bietet nun ein Luxushotel einen unlimitierten Jahresaufenthalt an. Und das ist noch nicht alles.
Das Anantara Veli Maldives Resort bietet einen Jahresaufenthalt zu einem Fixpreis an. 30.000 Dollar (rund 25.000 Euro) kostet die Unterbringung in einem Bungalow für zwei Personen. Foto: ----/Anantara Veli Maldives Resort/dpa
Das Anantara Veli Maldives Resort bietet einen Jahresaufenthalt zu einem Fixpreis an. 30.000 Dollar (rund 25.000 Euro) kostet die Unterbringung in einem Bungalow für zwei Personen. Foto: ----/Anantara Veli Maldives Resort/dpa

Male (dpa) - Auf einer Insel mit weißem Sand und bunten Fischen leben, wann immer man im kommenden Jahr Lust darauf hat - ein Luxushotel auf den Malediven bietet genau das zu einem Fixpreis. 30.000 Dollar (rund 25.000 Euro) kostet der Spaß für zwei Personen in einem Bungalow, wie es von dem Hotel Anantara Veli heißt.

Die zwei Gäste dürfen dann im Jahr 2021 bis zum 23. Dezember so oft kommen und gehen, wie sie wünschen - Frühstück und Rabatte auf Essen und Wellness-Dienstleistungen inklusive. Mit solchen Sonderangeboten versuchen Hotels auf dem vom Tourismus abhängigen Inselstaat nach einer vergleichsweise kurzen coronabedingten Pause von mehr als drei Monaten im Frühjahr wieder mehr Urlauber ins Land zu locken.

Verglichen mit einigen anderen Malediven-Angeboten ist dieses günstig. Kürzlich hatte etwa ein anderes Hotel ein Angebot für rund 20.000 Euro die Woche für zwei Personen angekündigt. Dort bekommen die Gäste allerdings auch einen persönlichen Assistenten und Yoga-Privatstunden und können Delfine von einer Jacht aus beobachten, während die Kinder betreut sind und die Wäsche gemacht wird.

Das Land selbst versucht ab Dezember mit einem neuen Belohnungssystem Viel-Urlauber anzulocken. Dabei können sich Gäste registrieren und Punkte sammeln - 50 Punkte gebe es etwa für die Einreise, 30 Punkte für Besuche, um Flitterwochen, Hochzeitsjubiläen oder Geburtstage zu feiern, fünf Punkte für jede Nacht im Land, heißt es vom Tourismusministerium der Malediven. Was man aber genau für die Punkte erhält, wollte das Ministerium noch nicht verraten. In dem Inselstaat gibt es laut Johns Hopkins Universität mehr als 12 300 Corona-Fälle und 44 Tote, die coronapositiv waren.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-387157/2

Pressemitteilung Hotel

Internetseite zum Belohnungssystem

Zahlen Johns Hopkins


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick auf Malé, die Büroturm-Stadt der Malediven im Indischen Ozean. Foto: Bernhard Krieger In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite Wer auf die Malediven fliegt, übernachtet in abgeschotteten Resorts, schwelgt häufig im Luxus, genießt Cocktails am Strand. Kaum jemand besucht die Hauptstadt Malé. Hier tobt das echte Leben. Der Gegensatz könnte kaum größer sein.
Regen statt Sonne: An den deutschen Küsten müssen sich Urlauber auf wechselhaftes Wetter einstellen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Wie Küstenurlauber dem Schmuddelwetter trotzen Der Urlaub 2020 ist coronabedingt nicht mit dem der Vorjahre zu vergleichen. Das Virus macht die Menschen vorsichtig, viele Länder sind unerreichbar. Alternativen sind die Küsten von Ost- und Nordsee. Aber dort ist es dieser Tage ungemütlich.
Ausländische Touristen dürfen ab Mitte Juli wieder zu den Malediven reisen. Foto: Philipp Herder/dpa Touristen dürfen bald wieder auf die Malediven Durch die Corona-Pandemie gilt auch auf den Malediven bisher ein Einreiseverbot. Im kommenden Monat sollen Touristen die beliebte Inselgruppe wieder besuchen dürfen. Bei der Ankunft erwarten sie allerdings strenge Kontrollen.
Speisen unter den Haien: Das «Conrad Rangali» mit seinem «Ithaa»-Restaurant war Vorreiter in Sachen Unterwasser-Restaurant. Foto: Adam Bruzzone/Conrad Hotels & Resorts/dpa-tmn Dinieren auf und unter dem Wasser: Malediven für Gourmets Die Malediven sind bekannt als Paradies für Badeurlauber, Taucher und Hochzeitsreisende - weniger als Ziel für Gourmets. Das ändert sich aber. Der Archipel im Indischen Ozean, aktuell wegen politischer Unruhen in den Schlagzeilen, mausert sich zu einem Genießer-Hotspot.