Ein Drittel hat keinen Durchblick bei Datenfreigaben

28.08.2019
Wie großzügig sind die Deutschen bei der Datenfreigabe im Internet? Die Postbank-Digitalstudie hat Internetnutzer nach ihren Accounts, dem Lesen von Datenschutzbestimmungen und ihrem Gefühl von Sicherheit befragt.
Acht Prozent der befragten Internetnutzer einer Postbank-Studie wissen nicht, bei welchen Anbietern sie einen Account besitzen und Daten freigegeben haben. Foto: Arno Burgi
Acht Prozent der befragten Internetnutzer einer Postbank-Studie wissen nicht, bei welchen Anbietern sie einen Account besitzen und Daten freigegeben haben. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa) - Gut jeder dritte Internetnutzer in Deutschland hat das Gefühl, den Überblick über seine Datenfreigaben verloren zu haben.

Acht Prozent der Befragten erklärten in einer Studie der Postbank, sie könnten nicht einmal sagen, bei welchen Anbietern sie einen Account besitzen und Daten freigegeben hätten. Weitere 27 Prozent wissen das demnach nur bei den wenigsten Anwendungen. Rund die Hälfte kann zumindest bei den meisten Diensten sagen, ob und welche Daten freigegeben wurden.

In der Postbank-Digitalstudie gaben die meisten Befragten auch an, dass sie einen Blick in die Datenschutzbestimmungen werfen. So erklärten 36 Prozent, sie überflögen die Datenschutzbestimmungen flüchtig, weitere 27 Prozent achten demnach auf einzelne Aspekte, die für sie wichtig sind. Unterdessen stimmen 16 Prozent nach eigener Aussage sofort zu, ohne die Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben, während 21 Prozent angaben, die Texte ganz genau zu lesen.

Am sichersten fühlen sich die Bundesbürger mit ihren Daten demnach bei Ärzten und Kliniken, Krankenkassen und Banken - rund 80 Prozent vertrauen ihnen «sehr» oder zumindest «eher». Bei Online-Netzwerken liegt dieser Wert nur bei 22 Prozent und bei Suchmaschinen bei 29 Prozent.

Die Postbank befragte für die repräsentative Studie im März dieses Jahres 3126 Bundesbürger.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu spät ist es auch nach der Installation noch nicht: In den «Einstellungen» finden sich zahlreiche Einstellmöglichkeiten zum Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Funkdisziplin für Windows 10: So steuert man die Datenströme Microsoft hat mit Erscheinen des neuen Windows 10 viel Kritik für die Datenschutzeinstellungen des Betriebssystems einstecken müssen. Die lassen sich leicht ändern - und dann herrscht Ruhe. Doch zu welchem Preis?
Mehrere kostenlose Anwendungen bieten diese Möglichkeit. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten Installieren Sie noch, oder arbeiten Sie schon? Viele Programme und Dienste laufen inzwischen als Web-Apps im Browser. Was zwar praktisch ist, aber auch Nachteile mit sich bringen kann.
Craig Federighi, Vizepräsident von Apple, verspricht, Datenfallen über den Webbrowser Safari zu schließen. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP Apple greift Facebook mit Datensperre an Das Datensammeln von Facebooks «Like»-Button gefällt Apple nicht. Deswegen werden Apple-Kunden künftig auf Seiten mit Facebook-Elementen gefragt, ob sie ihre Informationen auch wirklich teilen wollen. Steht ein Kräftemessen der Tech-Giganten bevor?
Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bietet eine Fülle neuer Vorschriften für den Daten- und Verbraucherschutz. Foto: Patrick Pleul Was bedeuten die neuen EU-Regeln zum Datenschutz? Viele Jahre hat es gedauert, am heutigen Freitag treten die neuen EU-Datenschutzregeln in Kraft. Das Interesse an dem sperrigen Thema war nie größer. Was ändert sich künftig?