Ehemaliges «Traumschiff» wird verkauft und umgebaut

15.09.2020
Hat ein Kreuzfahrtschiff ausgedient, dann endet die Reise oft auf einer Abwrackwerft. Ganz anders im Fall der deutschen MS Berlin: Das ehemalige Traumschiff soll nun zu einer Luxusyacht umgebaut werden.
Das Kreuzfahrtschiff MS Berlin - besser bekannt als ehemaliges «Traumschiff» - wechselt den Besitzer und soll zu einer «Megayacht» umgebaut werden. Foto: Verena Wolff/dpa-tmn/dpa
Das Kreuzfahrtschiff MS Berlin - besser bekannt als ehemaliges «Traumschiff» - wechselt den Besitzer und soll zu einer «Megayacht» umgebaut werden. Foto: Verena Wolff/dpa-tmn/dpa

München (dpa) - Das Kreuzfahrtschiff MS Berlin - besser bekannt als ehemaliges ZDF-«Traumschiff» - wechselt den Besitzer und soll zu einer «Megayacht» umgebaut werden. Die zu Royalton Investment gehörende Dreamliner Cruises übernehme das Schiff ab sofort und plane einen Komplettumbau.

Damit enden die Tage des ehemaligen «Traumschiffs» als klassisches Kreuzfahrtschiff, erklärte der bisherige Eigner FTI Cruises aus München. Laut dem Geschäftsführer von FTI Cruises, Alexander Gessl, soll die MS Berlin «in eine moderne, luxuriöse Megayacht verwandelt werden».

«Die MS Berlin passt aufgrund ihrer Größe perfekt in unsere Vision, Luxusyachtkreuzfahrten anzubieten», sagte der Chef von Dreamliner Cruises, Clayton Andreson. Die MS Berlin gehörte FTI Cruises seit 2011. Zuletzt war sie mit maximal 412 Passagieren an Bord auf Routen in der Karibik, im Mittelmeer sowie in der Nord- und Ostsee unterwegs. Das Schiff wurde 1980 gebaut und war von 1986 bis 1998 als «Das Traumschiff» in der gleichnamigen ZDF-Fernsehserie unterwegs.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-569332/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Felix Eichhorn ist Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband (DRV). Foto: Birte Filmer/Aida Cruises Aida-Chef: «Kreuzfahrt ist nach wie vor ein Nischenprodukt» Jahr für Jahr immer mehr Kreuzfahrtpassagiere und ständig neue Schiffe: Wie lange geht das noch so weiter? Felix Eichhorn, Chef von Aida Cruises und Vorsitzender des Ausschusses Schiff im Deutschen Reiseverband, äußert sich im Interview zu den Trends der Branche.
Sieht so die Kreuzfahrt der Zukunft aus? Das «Ecoship» wird mit Sonnen- und Windenergie angetrieben. Foto: Peace Boat/dpa-tmn Die neuen Kreuzfahrtschiffe 2020 Mehr als zwei Dutzend neue Kreuzfahrtschiffe gehen im kommenden Jahr an den Start. Vom Megaliner für bis zu 9500 Passagiere bis zur Jacht ist alles dabei. Eine Übersicht.
«Seabourn Venture» wird das erste neue Expeditionskreuzfahrtschiff von Seabourn heißen. Die Auslieferung ist für 2021 geplant. Foto: Seabourn/dpa-tmn «Seabourn Venture» und japanische Kojen auf der Stena Line Neue Expeditionsschiffe, japanische Kojen und ein runder Schiffsgeburtstag - die Reedereien bereiten sich auf die kommenden Reisesaisons vor. Neues aus der Fähr- und Kreuzfahrt im Überblick:
Aida Cruises schaffte es im Umwelt-Ranking 2018 des Nabu auf den ersten Platz. Foto: Marcus Brandt Kreuzfahrtindustrie macht bei Umweltschutz Fortschritte Seit Jahren kritisiert der Naturschutzbund Deutschland die Kreuzfahrtindustrie. Die Umweltschützer bewerten, welche Schiffe in puncto Abgasreinigung oder schadstoffarme Treibstoffe noch besonders viel Verbesserung nötig haben. Jetzt gibt es ein neues Ranking.