Effekte aus: Smartphone schneller machen

28.05.2020
Das Smartphone läuft nicht mehr fix genug? Da kann man sich natürlich gleich ein neues Gerät zulegen. Oder ein paar Einstellungen ausprobieren, die etwas Geschwindigkeit zurückbringen.
Animationen können rechenintensiv sein und das Smartphone dadurch langsamer machen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv
Animationen können rechenintensiv sein und das Smartphone dadurch langsamer machen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archiv

Berlin (dpa/tmn) - Wer erreichen möchte, dass sein Android-Smartphone wieder etwas flüssiger läuft, sollte zunächst bewegte Live-Hintergrundbilder ausschalten - sowohl auf dem Sperrbildschirm als auch auf dem Homescreen. Denn Live-Hintergründe sind recht ressourcenhungrig.

Zum Deaktivieren drückt man einfach so lange mit dem Finger auf eine leere Stelle des Homescreens, bis sich das entsprechende Menü öffnet. Dort lässt sich auch einstellen, mit welchen aufwendigen optischen Raffinessen die Apps angeordnet oder Ordner geöffnet und geschlossen werden. Auch hier lässt sich Rechenkraft sparen, wenn man die einfachste Variante wählt.

Um rechenintensive Animationen anzupassen, muss man in die sogenannten Entwickleroptionen schauen, die erst einmal freigeschaltet werden müssen unter «Einstellungen/Telefoninformationen/Build-Nummer». Dort tippt man sieben Mal hin, und die Optionen sind freigeschaltet.

Man findet sie dann unter «Einstellungen/Entwickleroptionen», wenn man in der langen Liste nach unten scrollt. Bei Einträgen wie Animationszeit oder anderen animations- oder effektbezogenen Einträgen setzt dann einen niedrigeren oder den niedrigsten möglichen Wert - etwa 0,5. Ganz ausschalten lassen sich Animationen auch, aber das sieht dann bei der Benutzung des Smartphones sehr gewöhnungsbedürftig aus.

© dpa-infocom, dpa:200527-99-206892/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die App «Mein DRK» bietet viele wertvolle Informationen, ist für den Notfall aber nur bedingt geeignet. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Prüfen, rufen, drücken: Wie gut sind Erste-Hilfe-Apps? Auf der Straße bricht ein Passant zusammen. Ein Herzinfarkt? Was tun? Kann in so einer Situation vielleicht eine Erste-Hilfe-App Lebensretter unterstützten?
Wer Skifahren geht, möchte über die aktuelle Wetter- sowie Schneelage informiert sein und natürlich die richtigen Pisten finden - Apps können dabei helfen. Foto: Florian Schuh Smarte mobile Helfer für Wintersportler Auf der Piste, beim Après-Ski oder am Rodelhang: Auch im Winterurlaub und in den Skigebieten ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Und dabei geht es nicht nur ums Telefonieren und Texten: Im Schnee offenbaren Handys noch ganz andere Qualitäten.
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
Das Smartphone ist neu, noch sind die wichtigsten Apps nicht drauf. Aber welche müssen unbedingt installiert werden? Foto: Andrea Warnecke App-Essentials - Was dringend auf das Smartphone muss Erst mit den richtigen Apps wird das Smartphone zum praktischen Alltagsbegleiter. Die Auswahl in den App Stores ist riesig. Doch welche Applikationen sind wirklich unverzichtbar?