Edward Snowden im Musikvideo

09.05.2016
Der Whistleblower Edward Snowden hat gemeinsam mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre ein Musikvideo gemacht. Das Ergebnis: Musik, bunte Bilder – und eine Message.
Edward Snowden hat zusammen mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre ein Musikvideo gemacht. Foto: Screenshot Youtube
Edward Snowden hat zusammen mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre ein Musikvideo gemacht. Foto: Screenshot Youtube

Meerbusch (dpa-infocom) – Vor drei Jahren hat Edward Snowden seine geleakten Informationen veröffentlicht. Es ging um die Methoden des Geheimdienstes NSA. Der Hype war groß. Doch in letzter Zeit ist es um den im Moskauer Exil lebenden Whistleblower ruhiger geworden.

Vielleicht hat Edward Snowden deshalb zusammen mit dem französischen Künstler Jean-Michel Jarre ein Musikvideo gemacht, das nun im Netz zu sehen ist. Einen Grammy gewinnt der Song wohl eher nicht, dafür ist aber das Musikvideo wirklich sehenswert. Man sieht eine schnelle Abfolge von Abhör- und beklemmenden Belauschungssituationen in Hackeratmosphäre.

Die unterschwellige Botschaft ist klar: Fühlt Euch bloß nicht sicher. Egal wo Ihr lebt, egal was Ihr macht – Ihr werdet immer und überall überwacht und ausgespäht.

Schon seit Wochen war bekannt, dass Jean-Michel Jarre ein Interview mit Edward Snowden geführt hat und an einem gemeinsamen Video arbeitet. In der Mitte des Musikvideos kommt Snowden auch zu Wort. Eher untypisch für ein Musikvideo, das macht «Exit» eher zu einem PR-Video. Und es macht Edward Snowden endgültig zu einem Popstar, schließlich wird er nicht nüchtern und sachlich präsentiert, sondern auch erscheint in ästhetisierten Bildern. Das alles ist wirklich nicht schlecht gemacht – aber eben Popkultur.

Snowdens zentrale Frage lautet: «And if you don’t stand up – who will?». Der Zuschauer soll sich auflehnen gegen die ständige und allumfassende Überwachung. Es geht Edward Snowden um Privatsphäre im Internet und generell, um die Verhinderung eines globalen Überwachungsstaats. Edward Snowden ist also immer noch ein Mahner, auch drei Jahre nach den ersten Enthüllungen. Er wendet heute nur andere Methoden an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Blick in die Produktion des Thermomix TM5 von Vorwerk. Foto: Rolf Vennenbernd Gefahr für die Kunden: Gefälschte Markenshops im Internet Mit Schnäppchenpreisen locken Betrüger Verbraucher in gefälschte Online-Shops. Doch die per Vorkasse bezahlte Ware kommt nie. Die sogenannten Fake-Shops sind ein zunehmendes Problem im Internet.
WLAN für alle ist kein schöner Traum. Wer sich über Technik und rechtliche Dinge ein paar Gedanken macht, kann seinen Internetanschluss leicht mit Mitbewohnern und Freunden teilen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird es für alle billiger. Doch einige Dinge sind zu beachten.
Muss der Inhaber eines Internetanschlusses auch dann für illegales Filesharing haften, wenn Familienangehörige Zugriff auf den Anschluss hatten? Foto: Karl-Josef Hildenbrand Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing Von Internet-Anschluss eines Mannes wurde illegal ein Hörbuch zum Download angeboten. Er verwies darauf, dass auch seine Eltern Zugang zum Anschluss hatten. Nach deutscher Rechtsprechung könnte dies reichen, um nicht haftbar zu sein, der EuGH sieht das anders.