EC-Kartenzahlung im Bordrestaurant kommt

22.11.2019
Die Girokarte ist bei vielen Deutschen ein beliebtes Zahlungsmittel, in den Bordrestaurants der Bahn funktioniert sie bisher aber nicht. Das soll sich jetzt ändern.
Nicht mehr nur mit Bargeld oder Kreditkarte: Ab Anfang 2020 sollen die meisten ICE-Passagiere im Bordrestaurant mit EC-Karte zahlen können. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Nicht mehr nur mit Bargeld oder Kreditkarte: Ab Anfang 2020 sollen die meisten ICE-Passagiere im Bordrestaurant mit EC-Karte zahlen können. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen künftig im Bordrestaurant auch mit der EC-Karte zahlen können. Darüber berichtet das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe. Bislang kann im Zug nur mit Bargeld oder Kreditkarte gezahlt werden.

Künftig werden die Bordgastronomie der Züge nach Unternehmensangaben mit mobilen Kassen ausgestattet. Seit Mai wird das neue System bereits auf der ICE-Verbindung zwischen München und Bremen getestet.

Ab Dezember werde die mobile Kasse auf weiteren Strecken eingesetzt. Bereits im Laufe des ersten Quartals 2020 soll ein Großteil der Fahrgäste die Möglichkeit haben, an Bord mit EC-Karte zu zahlen, so eine Bahnsprecherin.

Nach «Spiegel»-Informationen soll die Bezahlung grundsätzlich auch dann möglich sein, wenn es Probleme mit dem Mobilfunknetz gibt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer wieder gibt es Streit um Entschädigungen, wenn Flugzeuge nicht planmäßig unterwegs sind. Foto: Boris Roessler Wenn Fluggäste stranden: Geld für verspäteten Urlaubsflug? Für abgesagte Flüge oder große Verspätungen steht Reisenden Geld von der Airline zu. Aber der Anspruch steht oft nur auf dem Papier. Aus der Durchsetzung hat sich schon ein Geschäftszweig entwickelt.
Kommt es beim Zug- oder Flugverkehr zu Verspätungen oder Ausfällen, können sich Betroffene an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr wenden. Foto: Daniel Bockwoldt Warum Reisende 2018 so viele Beschwerden einreichten Jeden Tag gehen im Schnitt 88 Beschwerden in Berlin bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ein. Für die Rekordzahl in diesem Jahr gibt es mehrere Gründe.
Windpocken, berufliche Termine, Trauerfall - es gibt viele Gründe, warum man einen gebuchten Flug plötzlich nicht antreten kann. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Gut für Verbraucher: Flugstornierungen künftig leichter Millionen Deutsche starten dieser Tage mit dem Flieger in die Ferien. Wer seinen Flug nicht antreten kann, hat oft auch finanziellen Schaden. Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil zu Gebühren und Bedingungen bei Rückerstattungen gefällt.
Der BGH entschied: Airlines müssen Kunden bei Stornierungen keine Erstattungsmöglichkeit einräumen. Foto: Uli Deck Fluggesellschaften darf Erstattung bei Storno ausschließen Wer einen billigen Flug bucht, bekommt bei einer Stornierung oft wenig oder kein Geld zurück. Das ist in Ordnung, hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden. Die Klausel benachteilige Kunden nicht unangemessen. Geklagt hatten Passagiere der Lufthansa.