Ebay-Kleinanzeigen verifiziert Handynummern

22.09.2021
Bei Ebay-Kleinanzeigen gibt's fast alles. Selbst Immobilien, Jobs oder Dienstleistungen - teils aber mit unerwünschten Folgen. Das Portal trifft nun eine neue Schutzmaßnahme, etwa gegen Belästigung.
Sicher ist sicher: Über kurz oder lang müssen alle Nutzerinnen und Nutzer von Ebay-Kleinanzeigen eine Telefonnummer angeben und verifizieren lassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Sicher ist sicher: Über kurz oder lang müssen alle Nutzerinnen und Nutzer von Ebay-Kleinanzeigen eine Telefonnummer angeben und verifizieren lassen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «Überleg' dir gut, was du tust, Ebay-Kleinanzeigen hat Deine echte Telefonnummer.» In etwa diese Botschaft soll wohl von der Verifizierung von Mobilfunknummern ausgehen, die nun offiziell startet, wie das Unternehmen mitteilt.

Man wolle die Sicherheit auf dem Portal erhöhen und habe nicht zuletzt jene im Blick, «die unter dem Deckmantel vermeintlicher Anonymität insbesondere Kinder, Jugendliche sowie junge Frauen sexuell belästigen».

Unabhängig von der Verifizierung würden Inserentinnen und Inserenten weiterhin bei jeder Anzeige individuell entscheiden können, ob und welche Telefonnummer für andere sichtbar sein soll. Verifiziert werden kann auch eine Festnetznummer, allerdings nur, wenn sich über den jeweiligen Anschluss und das jeweilige Telefon auch SMS senden und empfangen lassen. Denn der sechsstellige Prüfcode kommt per Kurznachricht. Verifiziert werden nur Rufnummern aus EU-Staaten.

Verpflichtend startet die neue Maßnahme in den kommenden vier Wochen schrittweise in den Kategorien «Babysitter & Kinderbetreuung», «Mini- & Nebenjobs», «Tierbetreuung & Training», «Nachhilfe» sowie «Praktika». Jede und jeder, der in diesen Bereichen eine Anzeige inseriert oder auf eine Anzeige hin Kontakt aufnimmt, wird aufgefordert, ihre oder seine Telefonnummer anzugeben und diese mit dem SMS-Code zu verifizieren.

Freiwillig können aber schon jetzt alle Nutzerinnen und Nutzer eine Rufnummer in ihren Konto-Einstellungen angeben. In einem nächsten Schritt werden den Angaben zufolge bei Neuanmeldungen Rufnummern schon bei der Registrierung verifiziert. Und nach und nach sollen dann alle übrigen Nutzerinnen und Nutzer aufgefordert werden, eine Rufnummer anzugeben. In Zukunft könnte die SMS-Verifizierung auch bei Maßnahmen der Betrugsprävention eine Rolle auf dem Portal spielen.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-303280/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von Chancen, Fallstricken und Erfahrungen auf dem Gebrauchtmarkt im Netz.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
Geld nur gegen Ware - wie hier bei einem Autokauf - ist der beste Schutz vor Betrügern, die ihre Opfer gern über Kleinanzeigen suchen. Foto: Silvia Marks Tipps gegen Kleinanzeigen-Abzocke Kleinanzeigenportale haben viel gemein mit dem Wilden Westen, sagen Verbraucherschützer. Jeder kann dort weitgehend ohne Kontrolle kaufen oder verkaufen - und leider auch betrügen. Wer nicht selbst zum Opfer werden will, sollte die Maschen der Kriminellen kennen.
In Unternehmen gehören Profi-Telefone einfach dazu. Meist werden Internettelefone eingesetzt, die per LAN-Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Das Festnetz ist nicht totzukriegen In immer weniger Haushalten finden sich noch Festnetztelefone. Ihren Platz hat oft das Smartphone als universelle Kommunikationsplattform eingenommen. Doch im Homeoffice erlebt Festnetztelefonie ein Revival.