Ebay-Kleinanzeigen startet Nachbarschaftshilfe

25.03.2020
Überall im Internet tauchen Hilfsangebote wegen der Corona-Krise auf. Ein großer Kleinanzeigenmarktplatz versucht nun, das Nutzer-Engagement vor Ort zu bündeln.
Nachbarschaftsdienste wie Einkaufshilfe oder Weitergabe benötigter Dinge haben bei Ebay Kleinanzeigen nun eine eigene Rubrik. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nachbarschaftsdienste wie Einkaufshilfe oder Weitergabe benötigter Dinge haben bei Ebay Kleinanzeigen nun eine eigene Rubrik. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Mit einer neuen Kategorie namens Nachbarschaftshilfe will Ebay-Kleinanzeigen Hilfsangebote der Nutzerinnen und Nutzer rund um die Corona-Krise besser auffindbar machen. Die neue Rubrik sei ausschließlich für Anzeigen bestimmt, in denen kleinere Hilfen und Dienstleistungen, wie etwa für jemanden einkaufen gehen, kostenlos angeboten werden, teilt das Unternehmen mit.

Man habe auf zahlreiche Anzeigen reagiert, in denen Hilfsangebote wegen der aktuellen Krise gemacht werden. Die Kategorie Nachbarschaftshilfe soll dieses Engagement stärken und es den Menschen erleichtern, sich gegenseitig zu unterstützen.

Um Preiswucher Einhalt zu gebieten, hat Ebay-Kleinanzeigen sowohl Desinfektionsmittel als auch Atemschutzmasken vorübergehend vom Handel auf der Plattform ausgeschlossen. Wer unzulässige Angebote entdeckt, die durchs Filtersystem gerutscht sind, kann dies melden.

Zudem rückt der Marktplatz aus Infektionsschutzgründen von der normalerweise geltenden Empfehlung zur persönlichen Übergabe von Waren ab und rät zum Versand sowie grundsätzlich zum digitalen, bargeldlosen Bezahlen. Der Grundsatz, wonach Verkäufer auf Ebay-Kleinanzeigen zwingend auch eine Abholung ermöglichen müssen, sei bis auf weiteres ausgesetzt, so das Unternehmen.

Weiterführende Tipps zum sicheren Handeln im Allgemeinen und in der aktuellen Krisensituation finden Nutzerinnen und Nutzer online auf einer speziellen Themenseite.

Themenseite Ebay Kleinanzeigen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tipp die Birne: Eben noch im Netz, gleich schon mit anderen Lebensmitteln vor der Haustür. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Lebensmittel aus dem Netz Getränke, Milch, Gemüse, Dosen, Mehl: Der Einkauf wird schnell zur schweren Last und raubt auch noch Zeit. Warum nicht einfach nach Hause liefern lassen? Was dafür spricht, und was dagegen.
Bei Nachrichten und Seiten, die angeblich mit dem neuartigen Coronavirus zu tun haben, sollte man äußerste Vorsicht walten lassen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Coronavirus-Spam greift um sich Anfang Februar ging es los mit den Spam-Mails rund ums neuartige Coronavirus. Nun folgen Fake-Shops und Messenger-Kettenbriefe: Betrüger und Kriminelle schüren die Virus-Angst - und nutzen sie aus.
Wer nicht von Google getrackt werden will, kann den sogenannten Standortverlauf für sein Smartphone im Google-Konto deaktivieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel Google über Ihren Standort weiß Das Smartphone ist immer dabei – und damit auch Google, wenn es sich um ein Android-Gerät handelt. Allerdings kann man den Internetkonzern zu etwas mehr Distanz auffordern.
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.