E-Mail-Client Thunderbird erhält Sicherheitsupdate

28.06.2019
Für den kostenlosen Email-Client Thunderbird gibt es jetzt ein neues Sicherheitsupdate. Dieses sollte sofort installiert werden.
Um Angriffe durch Schadsoftware zu verhindern, muss das neue Sicherheitsupdate für den Thunderbird-Client schnellstens installiert werden. Foto: Sebastian Kahnert
Um Angriffe durch Schadsoftware zu verhindern, muss das neue Sicherheitsupdate für den Thunderbird-Client schnellstens installiert werden. Foto: Sebastian Kahnert

Bonn (dpa/tmn) - Im E-Mail-Programm Thunderbird sind drei Schwachstellen entdeckt worden, die Nutzer per Update beseitigen sollten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Angreifer Schadsoftware auf den Rechner schleusen.

Dazu genügt es, eine präparierte E-Mail einfach nur zu öffnen oder einen Link darin anzuklicken. Die Gefahr, die von den Sicherheitslücken ausgeht, stuft Entwickler Mozilla in einem Falls als kritisch und in den beiden anderen Fällen als hoch ein.

In Thunderbird ist die automatisch Aktualisierung standardmäßig aktiviert. Nutzer, die diese Funktion ausgeschaltet haben oder sich nicht sicher sind, bringen das Programm über das Einstellungsmenü unter «Hilfe/Über Thunderbird» auf den neuesten, sicheren Stand (Version 60.72).

Thunderbird-Sicherheitshinweis von Entwickler Mozilla


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Sicherheitslücken sollten Nutzer den E-Mail-Client Thunderbird und das Add-on Enigmail jetzt updaten. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Thunderbird und Enigmail schnell updaten Ein Sicherheitsunternehmen rät den E-Mail-Client Thunderbird und Enigmail schnell auf den neuesten Stand zu bringen. Mit der aktuellen Version werden Sicherheitslücken geschlossen.
Hersteller und Experten raten zu sofortigen Updates, unter anderem bei Firefox, Thunderbird und älteren Lenovo-Notebooks. Foto: Silas Stein/dpa Firefox, Thunderbird und Co: Unbedingt Updates herunterladen Für viele Nutzer sind Software-Updates eine eher lästige Angelegenheit. Dabei werden immer wieder schwere Sicheheitslücken gefunden. In den folgenden Fällen wird zum sofortigen Handeln geraten.
Gefahr von Malware-Befall: Nach dem Supportende Mitte Januar 2020 versorgt Microsoft Windows 7 nicht mehr mit Sicherheitsupdates. Foto: Robert Günther Die Tage von Windows 7 sind gezählt - Wie geht es weiter? Ein gutes Jahrzehnt hat Windows 7 auf dem Buckel. Trotzdem läuft das Betriebssystem noch auf Millionen Rechnern weltweit. Doch bald lässt Microsoft den Support auslaufen. Nutzer müssen handeln.
Quietschbunt und mit Widgets wie einer Uhr am Bildschirmrand: Windows Vista von 2007 wird Anfang April von Microsofts Supportliste geworfen. Ab dann gibt es keine Updates mehr. Foto: dpa-tmn Letztes Update für Windows Vista: Auf neue Version wechseln Windows Vista geht in Rente. Am 11. April beendet Microsoft nach zehn Jahren den Support für das vielgescholtene Betriebssystem. Wer es noch nutzt, sollte auf Nachfolgersysteme umsteigen - oder setzt sich künftig größeren Sicherheitsrisiken aus.