E-Books: Epub-Bücher auf Kindle-Readern lesen

03.05.2022
Die E-Book-Welt ist grob gesprochen in zwei Lager geteilt: Das von Amazon und das aller anderen. Aber in Grenzen können E-Books umgewandelt und auf Readern des anderen Lagers gelesen werden.
Einmal umwandeln: Epub-Bücher ohne DRM-Schutz lassen sich nun einfach per E-Mail an Kindle-Reader schicken und darauf lesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Einmal umwandeln: Epub-Bücher ohne DRM-Schutz lassen sich nun einfach per E-Mail an Kindle-Reader schicken und darauf lesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei Amazon gekaufte Kindle-E-Books lassen sich meist nicht legal im Format umwandeln, um auf Readern anderer Hersteller gelesen werden zu können. Die von allen anderen Anbietern verkauften E-Books im Epub-Format können dagegen sehr wohl ins Kindle-Format umgewandelt werden so lange sie nicht die per digitalem Rechtemanagement (DRM) geschützt sind.

So eine Umwandlung leistet etwa das Open-Source-Programm Calibre, eine Management- und Bibliothekssoftware für E-Books. Und nun hat auch Amazon angekündigt, das Epub-Format für seine Kundinnen und Kunden bei Bedarf ins Kindle-Format umzuwandeln.

Per E-Mail an den Kindle

Dazu muss man die DRM-freien Epub-Bücher per E-Mail an eine dem Kindle-Reader zugewiesene Mail-Adresse senden. Diese Funktion nennt sich « An Kindle senden». Welche Mail-Adresse der eigene Kindle-Reader hat, steht im Amazon-Kundenkonto.

Das funktioniert unter anderem auch mit Textdokumenten (doc, rtf, txt),PDFs, Internetseiten (html),Bilddateien (jpeg, gif, png, nmp) und E-Books im Mobi-Format. Die Mobi-Unterstützung soll aber Ende 2022 auslaufen. Bereits in die Kindle-Bibliothek geladene Mobi-Bücher sollen aber über diesen Zeitpunkt hinaus lesbar bleiben.

Transfer-Apps noch nicht bereit

Wer möchte, kann statt des E-Mail-Transfers auch die «An Kindle senden»-Apps nutzen, um Dateien in allen genannten Formaten auf sein Kindle-Gerät zu bringen. Ausnahme Epub-Bücher: Diese sollen die Apps Amazon zufolge erst Ende 2022 verarbeiten können.

© dpa-infocom, dpa:220503-99-137893/3

Ankündigung

"An Kindle senden" erklärt

Calibre


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen. Foto: Jens Kalaene Federleichte Lektüre mit E-Books und E-Readern Sie wiegen nichts und benötigen lächerlich wenig Speicherplatz, während ihre gedruckten Brüder schwer und platzraubend in Regalen stehen. Die Rede ist von elektronischen Büchern, den E-Books. Aber wie funktioniert das gleich noch mal?
Leicht und kontraststark: E-Book-Reader lassen sich auch im hellen Sonnenlicht wie ein gedrucktes Buch lesen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn E-Books und E-Reader: 1000 Bücher in der Tasche E-Book-Reader ersetzen auf kleinstem Raum die heimische Bibliothek. Wer sich eines der praktischen Geräte zulegen möchte, muss sich aber zwischen zwei Systemen entscheiden.
Mit einem Wisch ist die Seite weg: Hintergrundbeleuchtete Touchscreens sind längst auch in der E-Book-Einstiegsklasse Standard. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Gute E-Book-Reader gibt's auch in der Einstiegsklasse 200 bis 300 Euro für einen E-Book-Reader ausgeben? Obwohl da noch nicht mal ein einziges digitales Buch dabei ist? Dazu ist längst nicht jede oder jeder bereit. Muss auch gar nicht mehr sein.
E-Book-Reader sind eine praktische Alternative zu gedruckten Büchern: Nutzer können auf den Geräten viele gespeicherte Geschichten lesen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Sieben E-Book-Reader erhalten die Bewertung «gut» Ein Gerät statt viele Bücher: Besonders auf Reisen sind E-Book-Reader praktisch. Die meisten Geräte im Test bewertet die Stiftung Warentest mit der Note «gut». Was Sie dazu wissen müssen.