Dutzende Amphoren in Schiffswrack vor Kasos entdeckt

20.01.2021
Kasos liegt unentdeckt vom Massentourismus östlich von Kreta. Doch nun weckt die kleine Mittelmeerinsel einige Aufmerksamkeit. Denn vor ihrer Küste wurde ein antiker Keramikschatz gefunden.
Griechische Archäologen bergen vor der kleinen Insel Kasos Amphoren und andere Keramik-Gegenstände aus dem Wrack eines untergegangenen Frachters aus der römischen Zeit. Foto: Nikos Koukoulas/Kasos Maritime Archeological Project/Kultusministerium Athen/dpa
Griechische Archäologen bergen vor der kleinen Insel Kasos Amphoren und andere Keramik-Gegenstände aus dem Wrack eines untergegangenen Frachters aus der römischen Zeit. Foto: Nikos Koukoulas/Kasos Maritime Archeological Project/Kultusministerium Athen/dpa

Athen (dpa) - Griechische Archäologen haben vor der kleinen Insel Kasos eine Fundgrube für Gegenstände aus der Antike entdeckt. Im Wrack eines untergegangenen Frachters aus der römischen Zeit wurden Dutzende Amphoren und andere Keramik-Gegenstände aus dem Meer geholt, die aus Gebieten rund um das Mittelmeer stammen.

Rund um die griechische Insel Kasos befinden sich weitere Wracks, die in den nächsten Jahren untersucht werden sollen, wie der staatliche griechische Rundfunk ( ERT) am Mittwoch berichtete.

Interessant sei die Herkunft der Amphoren, betonte das Kulturministerium. Sie stammen aus spanischen Keramikmanufakturen aus der Region des Flusses Guadalquivir, aber auch aus der Region des heutigen Tunesien. Dies zeige, «wie dicht der Handel zwischen den damaligen Ländern rund um das Mittelmeer schon damals war», sagte die Archäologin Eleni Stylianou der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Die Insel Kasos liegt östlich von Kreta und ist noch nicht vom Massentourismus erfasst. Die Insel liegt auf einer Route, die seit dem Altertum die Ägäis mit dem östlichen Mittelmeer verbindet. Die See ist dort öfters sehr rau. Aus diesem Grund waren in der Antike rund um die Insel zahlreiche Schiffe untergegangen.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-97543/8

Livestream griechsicher Rundfunk


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Griechenland hat die wegen der Corona-Pandemie verhängten Maßnahmen gelockert. Auch die archäologischen Stätten sind wieder geöffnet. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa Alle Museen in Griechenland wieder geöffnet Griechenland bereitet sich auf die Rückkehr der Urlauber vor. Nachdem bereits Tavernen und Cafés ihren Betrieb wieder aufnehmen durften, werden nun auch Flughäfen und Museen geöffnet.
Hobby-Taucher schauen sich die Amphoren an. Foto: Elena Becatoros Wrack in Griechenland soll zu Unterwassermuseum werden Auf dem Meeresboden in rund 30 Metern Tiefe: ein Feld aus Tausenden Amphoren, mehr als 2500 Jahre alt. Dieser archäologische Fund in Griechenland soll künftig für Touristen auf Tauchgängen zugänglich sein.
Angkor Wat ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten kambodschas. Foto: Mak Remissa/epa Von Kambodscha bis Schweden: Frühlingsziele für Reisefans Fernreisende kommen im Frühling auf ihre Kosten. Wer jetzt nach Kambodscha reist, kann erstmals seit 14 Jahren wieder eine Bahnverbindung im Land nutzen. Mag man es eher sportlich, könnte hingegen der neue Fernradweg in Südschweden genau das Richtige sein.
Griechenland startet in die Badesaison: Landesweit wurde die Wiedereröffnung von Stränden unter bestimmten Corona-Auflagen genehmigt. Foto: Yorgos Karahalis/AP/dpa Griechenland wirbt um deutsche Sommergäste Noch ist unklar, wann die Reisebeschränkungen für deutsche Urlauber gelockert werden. Doch Griechenland stellt sich bereits auf einen Tourismusstart in diesem Sommer ein und hofft, dass dann auch die Gäste aus Deutschland zurückkehren.