Durch Feld und Wald im Wispertal

03.08.2021
Keine 50 Kilometer entfernt von Frankfurt liegt eine der unbekannten Wanderlandschaften Deutschlands: das Wispertal. Premium-Wanderwege ziehen dort seit kurzem mehr und mehr Urlauber an.
Dieser Ausblick bietet sich auf dem Rundweg Wisper-Geflüster. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn
Dieser Ausblick bietet sich auf dem Rundweg Wisper-Geflüster. Foto: Bernd F. Meier/dpa-tmn

Lorch (dpa/tmn) - Robert Carrera ist sich sicher: Der Wisper-Fluss spricht seine eigene Sprache. «Hören sie das - dieses Murmeln und Wispern des Wassers?», fragt der Wanderführer.

Wisper-Geflüster hat Carrera den Rundweg in der Rhein-Taunus-Region genannt. Die stille und scheinbar unspektakuläre Landschaft erstreckt sich entlang des Flüsschens Wisper von Lorch am Rhein bis hinauf nach Heidenrod. Unaufgeregt könnte man diese Gegend auch nennen.

Kornfelder, Pferdekoppeln und tiefe Wälder mit Buchen, Eichen und Ahorn prägen das Mittelgebirge links und rechts der Wisper. Ein paar verschlafene Dörfer finden sich hier abseits der pulsierenden Metropolregion Rhein-Main. Die Zeit schien lange still zu stehen.

Wie eine neue Wanderregion entstand

Seit Oktober 2019 zieht es mehr und mehr Wanderer zu den sogenannten Wisper Trails. Das sind 15 vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierte Premiumwege. In diesem Sommer soll noch ein weiterer eröffnet werden.

«Wir dachten uns: Die Dörfer an der Wisper sollten belebt werden. Wanderer können für neues Leben sorgen», erinnert sich Robert Carrera. Nach dem Vorbild des beliebten Fernwanderweges Rheinsteig entstand zunächst der Wispertaunussteig.

Die Strecke führt über 44 Kilometer durch die zwei Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen. Sie passiert drei Gipfel, vier Dörfer und fünf Täler. Sportliche Wanderer gehen den Steig in zwei Tagen. Am Ziel im Winzerstädtchen Lorch am Rhein haben sie 1230 Meter bergauf und 1695 Meter bergab geschafft.

Klinken putzen und Widerstand von Naturschützern

«Wir wollten darüber hinaus ein breites Angebot schaffen für Wanderer, die lieber Rundwege gehen möchten und nicht einen Fernwanderweg nach dem anderen in Deutschland ablaufen», sagt Carrera. «Als ich einige Ideen gesammelt hatte, ging's ans Klinken putzen», erzählt Carrera. Mit anderen Wanderfreuden sprach er vor - in Rathäusern und Kreisverwaltungen, bei Politikern, Jägern, Förstern und Naturschützern. Ein Planungsbüro wurde beauftragt.

Einheimische unterstützten die Routenplanung. Doch es regte sich auch Widerstand: Warum braucht es neue Wege in unserem beschaulichen Landstrich? Manch ein Naturschützer sah bei dieser Frage rot. Daraufhin musste der Verlauf einiger Routen geändert werden.

Am Ende gelang es Robert Carrera, die Gemeinden Lorch, Heidenrod, Bad Schwalbach, Schlangenbad und Rüdesheim von dem wegweisenden Wanderprojekt zu überzeugen. Zusätzlich gab es finanzielle Unterstützung aus europäischen Förderprogrammen für die Trassierung und Kennzeichnung der Wisper Trails.

Routen für Einsteiger und Profis

Anfänger und Fortgeschrittene haben eine breite Auswahl an Wegen. Nur 5,2 Kilometer misst etwa der Premium-Spazierwanderweg Wispertaler Krönchen. Die leichte Route mit gut 105 Höhenmetern ist in 90 Minuten ab Lorch-Espenschied zu begehen. Fit und ausdauernd sollten Wanderer für den Glaabacher Almauftrieb sein. Dessen knapp 19 Kilometer enthalten 500 Höhenmeter bergauf und bergab. Über fünf Stunden reine Gehzeit sind vorgesehen, eine anspruchsvolle Tagestour.

«Durch Corona hat Wandern auf den Wisper Trails einen großen Schub bekommen», sagt Susanne Röntgen-Müsel vom Lorcher Hotel «Im Schulhaus». Das Gebäude im Bauhausstil steht unter Denkmalschutz, wurde 2013 zum stylischen Hotel umgebaut und bietet Wanderern ein Nachtquartier. Nach Beobachtung der Hoteldirektorin reisen gegenwärtig mehr und mehr jüngere Gäste zum Wandern an.

«Damit erleben wir hier den Wandel», sagt Röntgen-Müsel. Bereits in der Vergangenheit war das Wispertal einmal Ferienregion. «In den 1960er und 1970er Jahren brachten Busunternehmen Urlauber zur Sommerfrische nach Espenschied.» Robert Carreras Vision hat dazu beigetragen, dass die Region zu neuem Leben erwacht ist.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-668948/3

Wisper Trails

Wispertaunus

Anreise: Mit der Bahn ab Wiesbaden in Richtung Koblenz bis Lorch. Mit dem Auto von Norden, Osten und Süden über die A 3 Frankfurt-Köln, Kreuz Wiesbaden auf A 66 Richtung Wiesbaden und B 42 bis Lorch. Von Westen Autobahn A 61 bis Dreieck Nahetal, A 60 Richtung Mainz zur Rheinfähre Bingen-Rüdesheim, weiter auf B 42 bis Lorch.

Übernachtung: Direkt an den Wanderwegen des Wispertaunus finden sich ein paar wenige Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen.

Informationen: Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus, Rheinweg 30, 65375 Oestrich-Winkel (Tel.: 06723/60 27 20, E-Mail: tourist@rheingau.com, www.rheingau.com). Wisper Trails Tourist Information, Rheinstraße 48, 65391 Lorch am Rhein (Tel.: 0800/94 77 377, E-Mail: wandern@wisper-trails.de, www.wisper-trails.de).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Edersee liegt im Nationalpark Kellerwald-Edersee. Foto: Swen Pförtner/dpa Wo Hessens Wälder noch wirklich wild sind Echte Wildnis gibt es in Deutschland nur selten. In Hessen liegt ein Teil dieser Flächen am Edersee. Dort ist der Nationalpark nun größer als zuvor.
Wasserbüffel auf der Pfaueninsel - das Eiland liegt im Südwesten Berlins in der Havel. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn Schöne Picknick-Plätze in Deutschland Das Urlaubsglück liegt so nah: Rund um Deutschlands Metropolen liegen wunderbare Orte zum Picknicken und Entspannen. Sie locken nicht nur einheimische Tagesausflügler, sondern auch Städtereisende.
Wandern in Hessen: Der «Rheingauer Klostersteig» bietet eine 30 Kilometer lange Pilgerreise. Foto: Uwe Zucchi Neuer Pilgerweg im Rheingau lockt Touristen mit Stempelpass Wanderer in Hessen haben ab sofort eine neue Herausforderung. Der 30 Kilometer lange Pilgerweg nach Rüdesheim-Aulhausen bietet als Anreiz sechs Stempelstationen auf dem Weg. Wer es schafft, alle Stempel zu sammeln, bekommt eine besondere Erinnerung.
Begegnung mit der eigenen Geschichte: Neandertaler-Figur und junge Besucherin im Neanderthal Museum in Mettmann. Foto: Neanderthal Museum 7 Ausflüge in die Geschichte der Menschheit In Deutschland führen viele Orte tief in die Geschichte der Erde und der Menschheit. Doch nicht alle zeigen verständlich und für Kinder geeignet, wie die Welt und das Leben der Menschen in früheren Zeiten aussahen. Sieben Tipps für eine Reise in die Vergangenheit.