Düsseldorf will japanische Straßenschilder aufhängen

23.09.2021
Japanische Läden, Restaurants und ein japanisches Hotel sind das, was die Immermannstraße in Düsseldorf so besonders macht. Der Kiez, der bereits als «Little Tokyo» bezeichnet wird, soll nun auch Straßenenamenschilder auf Japanisch bekommen.
Japanische Restaurants und ein japanisches Hotel prägen das Straßenbild der Immermannstraße in Düsseldorf. Foto: Achim Scheidemann/dpa
Japanische Restaurants und ein japanisches Hotel prägen das Straßenbild der Immermannstraße in Düsseldorf. Foto: Achim Scheidemann/dpa

Düsseldorf (dpa) - Die Landeshauptstadt Düsseldorf will an der auch als «Little Tokyo» bekannten Immermannstraße zusätzliche Straßenenamenschilder auf Japanisch aufhängen. Den entsprechenden Beschluss soll die zuständige Bezirksvertretung Anfang Oktober absegnen. Die Stadt erwartet einen «positiven Marketingeffekt» und rechnet mit einer «Unterstützung der touristischen Atmosphäre».

Laut Beschlussvorlage kam die Idee aus der Bevölkerung - und wurde von der Verwaltung wohlwollend aufgenommen. An der bahnhofsnahen Immermannstraße gibt es zahlreiche japanische Läden, Restaurants und ein japanisches Hotel. Nach Angaben der städtischen Tourismusgesellschaft ist in Düsseldorf die größte japanische Community Deutschlands zu Hause. Mehr als 8000 Japaner leben demnach in der Stadt.

© dpa-infocom, dpa:210923-99-326305/2

Informationen zu Little Tokyo

Beschlussvorlage für die Bezirksvertretung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das historische Archivfoto aus dem Jahre 1903 zeigt den Bahnhof «Rathausbrücke» der Wuppertaler Schwebebahn. Foto: Stadtwerke Wuppertal/dpa Wuppertaler Schwebebahn wird 120 Jahre alt Was haben Würfelzucker und Wuppertaler Schwebebahn außer dem ersten Buchstaben gemeinsam? Laut Unternehmerfamilie Langen den Erfinder. Zuckerfabrikant Eugen Langen entwickelte das System der Schwebebahn. Der Betriebsstart erfolgte vor 120 Jahren in Wuppertal und Dresden.
In Mecklenburg-Vorpommern müssen Besucher bei Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen, vollständig geimpft oder genesen sein. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Corona und Urlaub: Das ist in den Bundesländern möglich In den ersten Bundesländern haben die Sommerferien begonnen. Doch auch im zweiten Corona-Sommer wollen viele Menschen lieber Urlaub in Deutschland als im Ausland machen. Dabei sind noch einige Regeln zu beachten. Ein Überblick.
Bleibt das Zimmer frei? Viele Länder haben wegen der Corona-Pandemie sogenannte Beherbergungsverbote verhängt. Foto: Swen Pförtner/dpa Regelungen bei Inlandsreisen während der Corona-Pandemie Beherbergungsverbote gibt es weiter, aber nicht überall - und auch das ändert sich: Für Inlandsreisende ist es gar nicht so leicht, da den Überblick zu behalten.
Wintersportorte und Ausflugsziele in Nordrhein-Westfalen wappnen sich für einen möglichen Ansturm am kommenden Wochenende. Foto: Oliver Berg/dpa Wintersportregionen wappnen sich für einen neuen Ansturm Es bleibt winterlich in Deutschland, in den Bergen liegt Schnee. Viele lockt das trotz aller Corona-Warnungen in die Ausflugsgebiete. Einige Wintersportregionen handeln.