Druckauftrag löschen unter Windows

11.04.2019
Ein unüberlegter Druckbefehl kann den Papier- und Tintenverbrauch unnötig erhöhen. Doch bei Windows 10 gibt es eine unkomplizierte Lösung, Druckvorgänge abzubrechen oder zu stoppen. So geht's:
Falls es mal unerwartet länger dauert: Windows 10 ermöglicht einen Stopp beim Druckvorgang. Foto: Andrea Warnecke
Falls es mal unerwartet länger dauert: Windows 10 ermöglicht einen Stopp beim Druckvorgang. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal möchte man nur eine Webseite ausdrucken, hat aber vielleicht übersehen, dass diese wie ein Blog aufgebaut ist - und nach unten hin quasi endlos weitergeht.

Wenn dann der Drucker druckt und druckt und gar nicht mehr aufhören möchte, kann man den Druckauftrag unter Windows relativ einfach stoppen und löschen.

Das funktioniert etwa unter Windows 10 mit einem Doppelklick auf das Druckersymbol unten rechts in der Taskleiste und anschließend mit einem Doppelklick auf den Drucker, der gerade druckt. Dann öffnet sich die Druckwarteschlange, und man kann mit der rechten Maustaste auf den aktuellen Auftrag klicken, um dann «Abbrechen» auszuwählen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Druckaufträge lassen sich aus der Warteschlange entfernen. Den aktuellen Auftrag kann man aber nur durch Abziehen des Druckerkabels und Ausschalten des Druckers stoppen. Foto: dpa-infocom Aktuellen Druckauftrag stoppen Druckaufträge in der Warteschlange lassen sich ganz einfach löschen. Soll jedoch der aktuelle Auftrag gestoppt werden, hilft oft nur eine rabiate Methode - sie sorgt dafür, dass der Drucker tatsächlich aufhört zu drucken.
Netzwerk-Drucker bedürfen eines regelmäßigen Software-Updates. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen Software-Update.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Mit dem Auge sind sie quasi nicht erkennbar, aber winzige Punkte machen Ausdrucke von Farblaserdruckern identifizierbar - und damit meist auch denjenigen, der gedruckt hat. Foto: Franziska Gabbert Digitalen Fingerabdruck in Farblaser-Ausdrucken zerstören Winzige gelbe Punkte machen Ausdrucke von Farblaserdruckern nachverfolgbar - und das seit mindestens 15 Jahren. Nun haben Forscher eine Software entwickelt, mit der sich die verräterischen Marken tilgen lassen - und das nicht nur für Whistleblower.