Dropbox schränkt kostenlose Basiskonten ein

18.03.2019
Der Speicherdienst Dropbox schränkt den Funktionsumfang seines kostenlosen Angebots ein. Demnach können künftig nur noch drei Geräte auf ein Dropbox-Konto zugreifen.
Dropbox schränkt sein kostenloses Angebot ein. Foto: Armin Weigel
Dropbox schränkt sein kostenloses Angebot ein. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Der Onlinespeicher-Anbieter Dropbox schränkt sein Gratisangebot ein. Wer den kostenlosen Basiszugang nutzt, kann nur noch drei verschiedene Geräte mit dem Konto verknüpfen. Zahlende Kunden dagegen können weiter so viele Geräte wie gewünscht verbinden.

Ein kleiner Vorteil für bestehende Konten: Wer bereits vor März 2019 mehr als drei Geräte mit einem Konto verbunden hatte, kann diese auch weiterhin nutzen. Es lassen sich nur keine weiteren mehr hinzufügen. Nutzer können aber Geräte abmelden und neue hinzufügen - so lange die Grenze von drei Geräten nicht überschritten wird.

Das kostenlose Basisangebot von Dropbox bietet 2 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Für das Plus-Abo mit 1 Terabyte (TB) und zusätzlichen Funktionen werden 9,99 Euro im Monat fällig. Das Professional-Abo mit 2 TB kostet 19,99 Euro pro Monat.

Google und Microsoft schränken bei ihren Angeboten Google Drive und OneDrive die Anzahl der erlaubten Geräte bislang nicht ein. Der Notizendienst Evernote führte bereits 2016 eine Begrenzung für die im kostenlosen Angebot genutzten Geräte ein.

Mitteilung von Dropbox (Englisch)

Anleitung zum An- und Abmelden von Geräten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Holt man sich ein neues Smartphone, müssen bestimmte Daten des alten Handys noch übertragen werden. Inzwischen können hierbei aber Apps helfen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Daten zum neuen Smartphone übertragen: Diese Apps helfen Was bei der Anschaffung eines neuen Handys wohl am meisten Kopfschmerzen bereitet ist die Übertragung der alten Daten. Inzwischen helfen hierbei aber Apps. Einige davon nehmen Nutzern die Arbeit sogar fast komplett ab.
Android links, iOS rechts, dazwischen ein Datenübertragungskabel. Einen Großteil des Umzugs von Android zu iOS bekommt man mit Apples «Move to iOS»-App und einem Übertragungskabel in Minuten erledigt. Foto: «Move to iOS»-App Von Android auf iOS umsteigen Es gibt sie, die Nutzer, die von Android zu iOS wechseln. Apple hat für solche Neukunden sogar eine App im Angebot, die den Umzug recht bequem macht. Doch bei einigen Daten stellt der Wechsel zum neuen Betriebssystem Nutzer vor echte Schwierigkeiten.
Cloudspeicher kann man vom Anbieter mieten oder daheim mit einer Nertzwerk-Festplatte oder einem Netzwerkserver selbst einrichten. Foto: Ole Spata Datenwolke selbst gemacht: Die eigene Cloud einrichten Kein Vertrauen in Cloud-Dienstleister wie Dropbox und Co.? Ein eigener Server kann eine Alternative sein. Die Möglichkeiten sind groß, doch auch der Aufwand für Einrichtung und Betrieb sollten nicht unterschätzt werden. Eine Übersicht.
Die einfachste Lösung für den persönlichen Onlinespeicher ist eine USB-Festplatte, die am Router angesteckt wird. Foto: Robert Günther Lohnt sich ein eigener Cloud-Speicher? Alle eigenen Daten auf allen Geräten, überall verfügbar? Das ist mit Online-Speichern kein Problem. Mit etwas Eigeneinsatz lässt sich das aber auch zu Hause realisieren. Je nach Nutzung kann das sogar handfeste Vorteile bringen.