Dropbox Capture: Screen-Recording für die neue Teamarbeit

04.10.2021
Dropbox ist einer der bekanntesten Anbieter für Onlinespeicher. Längst bietet das Unternehmen aber auch Tools zum gemeinsamen Planen und Arbeiten an. Allerdings nur textbasiert. Das ändert sich nun.
Den Kolleginnen und Kollegen noch mal kurz die Präsentation erklären: Dafür ist ein Bildschirmvideo mit eingeblendetem Webcam-Video genau das Richtige. Foto: Dropbox/dpa-tmn
Den Kolleginnen und Kollegen noch mal kurz die Präsentation erklären: Dafür ist ein Bildschirmvideo mit eingeblendetem Webcam-Video genau das Richtige. Foto: Dropbox/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Keine ellenlangen Mails oder Textdokumente, die ohnehin kaum jemand liest. Und auch keine epischen Videocalls mehr zu vielleicht unmöglichen Zeiten. Diesen Ansatz verfolgt Dropbox mit einem neuen Tool zur visuellen Kommunikation per Screen-Recording.

Es heißt Capture und zeichnet etwa Bildschirm- oder Webcam-Bilder auf, die man dann mit anderen teilen kann. Andere, das sind beispielsweise Mitglieder verteilter Teams, aber auch Auftraggeber oder Projektpartner. Und weil sich das Ganze nicht live abspielt, funktioniert es auch über verschiedene Zeitzonen hinweg.

Das Tool gibt es vorerst nur auf Englisch - dafür kostenlos

Capture deckt quasi alle denk- und brauchbaren Aufnahme-Szenarien ab: Möglich sind Bildschirmfotos, Bildschirmvideos oder Bildschirmvideos mit eingeblendetem Webcam-Video für persönliche Erklärungen. Aber auch animierte Grafiken (GIFs),reine Audioaufnahmen und Webcam-Fotos lassen sich anfertigen und teilen.

Weil Dropbox erst einmal Erfahrungen mit dem neuen Tool sammeln will, ist die Nutzung sowohl für private als auch für unternehmerische Zwecke auf unbestimmte Zeit kostenlos. Capture ist zum Start erst einmal nur auf Englisch verfügbar. Wer es auf Windows- oder Apple-Rechnern nutzen möchte, muss eine Software von Dropbox herunterladen und installieren.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-445627/3

Capture-Seite und Download


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Digital und analog: Ein Mischen der Lernmethoden ist dem Lernerfolg zuträglich, sagen Experten. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn So funktioniert digitales Lernen In der Corona-Krise sind viele Schüler, Eltern und Lehrer erstmals mit digitalem Lernen in Berührung gekommen. Doch auf welche Lernmethoden kommt es an? Und welche Geräte braucht man?
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Bis zu 250 Teilnehmer und davon bis zu 49 gleichzeitig als Videokachel sichtbar: Das sind die Eckdaten des Teams-Videochats auf Rechnern. Foto: Microsoft/dpa-tmn Teams privat: Microsoft-Videochat kommt auf den Rechner Videokonferenzen sind inzwischen nicht nur beruflich ein Muss. Sie helfen auch privat, Kontakt zur Familie und zu Freunden zu halten, so gut es eben geht. Die Möglichkeiten werden immer vielfältiger.
Mit Sicherheit kein Bild: Teams im Auto ist für die Fahrerin oder den Fahrer natürlich ein reiner Audio-Chat. Foto: Microsoft/dpa-tmn Microsoft bringt Teams-Chat auf die Straße Wer Meeting sagt, meint seit einiger Zeit in den allermeisten Fällen Videokonferenz. Und weil man dafür nicht zwingend am Schreibtisch sitzen muss, baut Microsoft die Fähigkeiten von Teams aus.