Drittanbieter-Apps stehlen offenbar Snapchat-Zugangsdaten

09.03.2016
Aufgepasst, wer Drittanbieter-Apps nutzt: Offenbar wurden Snapchat-Zugangsdaten auf iOS-Geräten gestohlen. Der Experten-Tipp: löschen.
Wer Snapchat nutzt, bleibt besser bei der Original-App des Unternehmens. Sicherheitsforscher haben herausgefunden, dass einige Drittanbieter-Apps Zugangsdaten ungesichert auf fremde Server übertragen. Foto: Andrea Warnecke
Wer Snapchat nutzt, bleibt besser bei der Original-App des Unternehmens. Sicherheitsforscher haben herausgefunden, dass einige Drittanbieter-Apps Zugangsdaten ungesichert auf fremde Server übertragen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Wer Drittanbieter-Apps für den Messenger Snapchat auf iOS-Geräten nutzt, sollte sie besser löschen und das Passwort für den Dienst ändern. Das legt ein Report des Sicherheitsforschers Will Strafach nahe, über den die Experten von «9to5mac.com» berichten.

Demnach übertragen einige Apps, die vorgeben, Snapchat um neue Funktionen zu erweitern, Zugangsdaten der Nutzer ungesichert auf fremde Server. Eine untersuchte App sendet außerdem präzise Standortdaten des Nutzers.

Snapchat selbst warnt schon seit längerer Zeit aus Sicherheitsgründen vor der Nutzung von Drittanbieter-Apps. Nicht nur Zugangsdaten, sondern auch private Bilder könnten so an die Öffentlichkeit kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Werbeanrufe sind lästig. Dennoch sollten Smartphone-Nutzer bei Warn-Apps vorsichtig sein. Viele schützen nicht ausreichend vor Datenmissbrauch. Foto: Arno Burgi Bei Anrufer-Erkennungs-Apps auf Datenschutz achten Nervige Werbeanrufe und Umfragen per Telefon wollen die wenigsten Verbraucher. Zahlreiche Apps versprechen, vor solchen Spam-Anrufen zu warnen. Viele dieser Dienste sind aus datenschutzrechtlichen Gründen allerdings nicht zu empfehlen.