Drei neue Mittelklasse-Smartphones

25.10.2019
Sie kosten weniger als 300 Euro und wollen mit Dreifach- oder Vierfach-Kameras punkten: Honor, Xiaomi und Motorola bringen neue Mittelklasse-Modelle auf den Markt. Ein Überblick.
Das Xiaomi Redmi Note 8 Pro kommt mit Flüssigkühlung und einer Vierfach-Kamera (ca. 250 Euro). Foto: Xiaomi/dpa-tmn
Das Xiaomi Redmi Note 8 Pro kommt mit Flüssigkühlung und einer Vierfach-Kamera (ca. 250 Euro). Foto: Xiaomi/dpa-tmn

Honor 9X kommt mit herausfahrender Frontkamera

Düsseldorf (dpa/tmn) - Beim Honor 9X fährt die Frontkamera aus dem Gehäuse heraus. Dadurch kommt das 6,59 Zoll in der Diagonale messende LCD-Display (2340 mal 1080 Pixel) ohne Einbuchtung aus - fällt einem das Smartphone beim Selfie aus der Hand, soll die sogenannte Pop-up-Kamera durch eine intelligente Sturzerkennung automatisch ins Gehäuse eingefahren werden, erklärt der Hersteller.

An Bord des 9X arbeiten der Acht-Kern-Prozessor Kirin 710 der Konzernmutter Huawei und der Grafik-Chip Mali-G52. Es hat 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 128 GB Festspeicher, der sich mit einer Speicherkarte um bis zu 512 GB erweitern lässt. Das Modell bringt 196 Gramm auf die Waage, unterstützt ac-WLAN und kommt mit Android 9. Die Triple-Kamera an der Rückseite mit 48 Megapixel großem Sensor (Blende f/1,8) umfasst unter anderem noch eine 120-Grad-Weitwinkelkamera. Preis und Verkaufsstart sind noch nicht bekannt.

Xiaomis neues Modell Redmi Note 8 Pro will die Augen schonen

Hamburg (dpa/com) - Der Bildschirm des Xiaomi Redmi Note 8 Pro filtert Blaulicht-Anteile, was die Augen des Nutzers nicht so rasch ermüden lassen soll. Das Display des neuen Mittelklasse-Modells des chinesischen Herstellers bringt es auf eine Diagonale von 6,53 Zoll. Es löst in Full HD plus auf (2340 mal 1080 Pixel).

An Bord ist eine Vierfach-Kamera mit Hauptkamera mit 64 Megapixel großen Sensor (Blende f/1.89),Weitwinkelobjektiv (8 Megapixel, 120 Grad Sichtfeld),Makroobjektiv (2 Megapixel) sowie Tiefensensor (2 Megapixel). Die Frontkamera hat 20 Megapixel.

Unter dem von Gorilla-Glas umhüllten Gehäuse arbeiten der Acht-Kern-Prozessor Mediatek Helio G90T, die ARM-Grafikeinheit Mali-G76 sowie eine Flüssigkühlung. An Bord sind 6 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 64 GB Festspeicher, der mit Speicherkarte um bis zu 256 GB erweitert werden kann. Ausgeliefert wird das Redmi Note 8 Pro mit Android 9, es soll aber ein Update zu Android 10 bekommen. Das rund 200 Gramm schwere Smartphone kostet 250 Euro. Ein 128-GB-Modell für 280 Euro soll folgen.

Moto G8 Plus verspricht Querformatvideos bei Hochkanthaltung

München (dpa/tmn) - Motorola stellt bei seinem neuen Mittelklasse-Modell Moto G8 Plus die Kamera in den Fokus. Sie arbeitet mit einem 48-Megapixel-Hauptsensor, einem Tiefensensor sowie einer 117-Grad-Weitwinkelkamera, die Videoclips im Querformat möglich machen soll, während man das Smartphone hochkant hält, verspricht der Hersteller. An der Frontseite ist eine 25-Megapixel-Kamera verbaut.

Im Inneren des 188 Gramm schweren G8 Plus arbeitet der Acht-Kern-Prozessor Snapdragon 665 von Qualcomm. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 Gigabyte (GB),der Festspeicher von 64 GB ist um bis zu 512 GB erweiterbar, wenn man eine Speicher- statt einer zweiten SIM-Karte einlegt. Das mit Android 9 gelieferte Smartphone verfügt über ein LCD-Display (Full HD +, 2280 mal 1080 Pixel) und kostet 270 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Frontkamera des One Vision sitzt in der oberen linken Displayecke. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa-tmn Das Motorola One Vision im Test Solide Kamera, viel Software, edel anmutendes Design - und das alles für weniger als 300 Euro? Motorolas One Vision will genau diesen Spagat schaffen. Ob das gelingt?
Das Moto G7 von Motorola gibt es ab 250 Euro. Es ist das neue Allround-Modell der Reihe mit dem gleichen Chip wie die günstigeren Modelle, dafür aber mit besserem Bildschirm und Doppelkamera. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Die G7-Smartphones im Test Motorolas neue G7-Reihe umfasst gleich vier unterschiedliche Modelle. Hersteller Lenovo will damit verschiedenen Nutzertypen und ihren Ansprüchen gerecht werden. Kann das gelingen?
Googles Pixel-Smartphones, hier ein Pixel 2 XL, werden am schnellsten mit frischen Android-Updates versorgt. Foto: Robert Günther Google und Apple bei Updates für Smartphones vorn Apple und Google versorgen ihre Smartphones öfter mit frischer Software als Android-Partner. Doch langsam kommt auch im Android-Kosmos Bewegung beim Thema Sicherheitsupdates.
Das Nokia 5: Ein Smartphone für unter 200 Euro. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Android-Smartphones unter 200 Euro mit Einschränkungen gut Wer keine 600 Euro und mehr für ein neues Android-Smartphone ausgeben möchte, findet auch in der Preisklasse bis 200 Euro ziemlich brauchbare Telefone. Allerdings muss man mit leichten Einbußen leben.