Drei Klöster an Taufstelle Jesu von Minen befreit

10.12.2018
Der Sechstagekrieg hat im Westjordanland bis heute viele Spuren hinterlassen. Viele Kulturstätten sind dort immer noch vermint. Einige Sehenswürdigkeiten wurden nun jedoch von den Sprengfallen befreit.
Diese Kirche steht auf einem verminten Gelände in der Nähe von Jericho, das von Christen als Taufstelle Jesu verehrt wird. Foto: Ministry of Defence/dpa
Diese Kirche steht auf einem verminten Gelände in der Nähe von Jericho, das von Christen als Taufstelle Jesu verehrt wird. Foto: Ministry of Defence/dpa

Kasr Al Jahud (dpa) - Drei Klöster an der Taufstelle Jesu am Fluss Jordan sind nach rund 50 Jahren erstmals wieder zugänglich. Die britische Halo-Stiftung befreit mit dem israelischen Verteidigungsministerium das Gebiet um Kasr Al Jahud seit dem Frühjahr von Minen und Sprengfallen.

«Die Minenräumung der Taufstelle - eine für viele so wichtige Sehenswürdigkeit - ist eine einmalige und wundervolle Arbeit», sagte Marcel Aviv, Leiter der israelischen Minenräumungsbehörde.

Die Stätte, an der Jesus Christus nach biblischer Überlieferung vor gut 2000 Jahren getauft worden sein soll, liegt im Westjordanland nahe der Grenze zu Jordanien. Im Sechstagekrieg hatte die israelische Armee dort Minen gelegt, um eine militärische Sperrzone zum Nachbarland zu schaffen. Bis zu 3000 Minen, Sprengfallen und andere Kriegsüberreste wie Mörsergranaten lagen dort nach Angaben des Verteidigungsministeriums vergraben.

Ein Team aus israelischen, palästinensischen und georgischen Minenräumern begann im März mit seiner Arbeit. Diese bedeute «nicht nur, die tödliche Altlast eines Konflikts zu beseitigen, sondern auch, eine Brücke zwischen den zerstrittenen Gemeinschaften zu bauen», schreibt die Halo-Stiftung auf ihrer Internetseite.

Bisher wurden das äthiopische Kloster, das Franziskaner-Kloster sowie das griechisch-orthodoxe Kloster von Sprengfallen befreit. Insgesamt stehen auf dem Areal sieben Klöster.

Kasr Al Jahud (Arabisch: das jüdische Schloss) gilt Christen nach der Geburtskirche in Bethlehem und der Grabeskirche in Jerusalem als drittheiligster Ort der Welt. Aber auch für das Judentum ist die Stätte von großer Bedeutung: Hier soll das Volk Israel den Jordan auf dem Weg nach Kanaan überschritten haben.

Halo-Trust


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch nach der Anerkennung Jerusalems bieten die deutschen Reiseveranstalter ihre Urlaubs-Programme vorerst wie gewohnt an. Foto: Oren Ziv/dpa Proteste in Israel: Reiseveranstalter ändern vorerst nichts Gewalttätige Auseinandersetzungen können nach Angaben des Auswärtigem Amtes in einigen Gebieten in Israel derzeit nicht ausgeschlossen werden. Was bedeutet das für Reisende? Wie reagieren die Reiseveranstalter?
Airbnb hat rund 200 Unterkünfte in israelischen Siedlungen im Westjordanland aus dem Angebot genommen. Foto: Jens Kalaene Airbnb streicht Unterkünfte in israelischen Siedlungen Im Westjordanland gibt es über 200 israelische Siedlungen. Diese hat der Online-Dienstleister Airbnb nun aus seinem Angebot genommen. Betroffen sind mehrere Hundert Unterkünfte.
Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei erreicht eine neue Eskalationsstufe. Deswegen verschärft das Auswärtige Amt seine Reisehinweise. Foto: Jens Kalaene/dpa Türkei-Reisehinweis verschärft: Stornogebühren gelten weiter Der diplomatische Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich zu. Jetzt hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise verschärft. Vor allem Pauschalurlauber sollten wissen, was das bedeutet.
Auch in den Touristengebieten wie Scharm el Scheich sollen Urlauber vorsichtig sein. Foto: Namir Galal/Almasry Alyoum/dpa Ausnahmezustand in Ägypten: Ein Problem für Urlauber? Nach den verheerenden Anschlägen in Ägypten herrscht für die nächsten drei Monate der Ausnahmezustand. Wie sicher Touristen zurzeit in dem Land sind, schätzt das Auswärtige Amt ein.