Drahtseilrutsche in Ischgl und Einreise nach Kanada

06.10.2016
In Ischgl können Skifahrer nicht nur die Pisten hinunterrasen, sondern auch mit einer neuen Drahtseilrutsche viel Fahrt aufnehmen. Wer nach Kanada reisen möchte, darf dies noch kurze Zeit ohne elektronische Einreiseerlaubnis. Die Reise-News im Überblick:
Im Tiroler Ski-Ort Ischgl kann man nicht nur auf den Brettern ins Tal sausen. Eine neue Drahtseilrutsche sorgt für einen Geschwindigkeitsrausch ohne Bodenkontakt. Foto: Felix Hörhager/ Archiv
Im Tiroler Ski-Ort Ischgl kann man nicht nur auf den Brettern ins Tal sausen. Eine neue Drahtseilrutsche sorgt für einen Geschwindigkeitsrausch ohne Bodenkontakt. Foto: Felix Hörhager/ Archiv

Mit 84 km/h ins Tal: Neue Drahtseilrutsche in Ischgl

In Ischgl öffnet zur Wintersaison eine neue Drahtseilrutsche, an der zwei Wagemutige nebeneinander mit bis zu 84 km/h ins Tal sausen können. Startpunkt des zwei Kilometer langen und bis zu 50 Meter hohen Ischgl Skyfly ist die Mittelstation der Silvrettabahn in 1683 Metern Höhe, Endpunkt die Dachterrasse der 3-S Pardatschgratbahn auf 1376 Metern. Somit ist die Drahtseilrutsche auch für Nicht-Skifahrer zugänglich, erklärt der Tourismusverband Paznaun-Ischgl. Erwachsene zahlen pro Fahrt 39 Euro, Unter-17-Jährige 25 Euro. Die Eröffnung ist am 26. November geplant.

Kanada: Längere Übergangsfrist für elektronische Einreiseerlaubnis

Kanada hat die Übergangsfrist für die Einführung seiner elektronischen Einreiseerlaubnis (eTA) verlängert. Noch bis zum 9. November 2016 könnten die kanadischen Behörden die Einreise auch ohne diese Genehmigung gewähren, teilt das Auswärtige Amt in seinem Reise- und Sicherheitshinweis für Kanada mit. Ursprünglich sollte die Frist Ende September enden. Die eTA (Electronic Travel Authorization) ist seit dem 15. März 2016 verpflichtend für deutsche Reisende, die für Kanada kein Visum benötigen. Sie kostet 7 kanadische Dollar (rund 4,70 Euro) und gilt für jeweils fünf Jahre.

Kroatien ist neues Pauschalreiseziel bei Schauinsland

Der Veranstalter Schauinsland Reisen bietet im Sommer 2017 erstmals Pauschalreisen mit Flug, Hotel und Transfers nach Kroatien an. Bislang ist das beliebte Urlaubsland an der Adria nur im Eigenanreiseprogramm des Unternehmens zu finden. Rund 120 Hotels hat Schauinsland im kommenden Sommer für Kroatien im Angebot. Ein Fünftel von ihnen sind bereits buchbar, so der Reiseanbieter.

Reise- und Sicherheitshinweis für Kanada

Webseite für eTA-Antrag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wale zu sehen, ist auf der Insel Neufundland keine Seltenheit. Die Zeit von Mitte Mai bis Mitte September ist für Tierbeobachtungen am besten. Foto: Newfoundland & Labrador Tourism/Barrett & MacKay Photo Eisberge und Wale garantiert: Unterwegs in Neufundland Wo kann man morgens vom Hotelbett aus Wale beobachten, mittags auf dem Erdmantel spazieren und abends vorbeiziehende Eisberge bewundern? In Neufundland. Die Bewohner der ostkanadischen Insel sind besonders heimatverbunden.
Mit den kleinen Zodiacs kommt man dem Polareis in der Croker Bay ganz nahe. Foto: Verena Wolff/dpa-tmn Expedition in der kanadischen Arktis Eisbären mit frisch erlegtem Mittagessen, Tausende Vögel und die Einhörner der Meere: Das bekommen Fotografen bei einer Expedition rund um Baffin Island in der kanadischen Arktis vor die Linse. Dabei ist der Weg das Ziel - Wetter und Eislage bestimmen die Route.
Nicht ohne Cowboyhut: Das kanadische Calgary lässt im Juli bei einem großen Volksfest den Wilden Westen aufleben. Foto: Calgary Stampede Reisetipps: Star-Wars-Festival und Wild-West-Volksfest Wilde Cowboys, Jedi-Ritter oder Terrakotta-Krieger: Urlauber können in fantastische und vergangene Welten eintauchen.
Im Sommer oft voller Touristen: Im Jahr 2018 wurden im Yellowstone Nationalpark - hier Mammoth Hot Springs - 4,11 Millionen Besucher gezählt. Yellowstone ist damit die Nummer fünf unter den meistbesuchten Nationalparks der USA. Foto: Christian Röwekamp Antworten auf Overtourism in den USA Auf der Reisemesse ITB war Overtourism ein großes Thema. Gemeint damit ist: zu viele Urlauber zur selben Zeit am selben Ort. Auch in den USA tritt das Phänomen bisweilen auf. Weil sich Reisende darauf einstellen, ist Besserung jedoch in Sicht - wenn auch nicht überall.